Montag, 1. Oktober 2018

Deutscher Jugendliteraturpreis 2018 - #djlp18 - Die nominierten Kinderbücher



Jedes Jahr werden auf der Leipziger Buchmesse eine Anzahl Bücher für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Meistens sind das sehr spezielle Bücher, doch wenn ich in mein Regal schaue, entdecke ich doch das eine oder andere Werk, das einmal auf der Auswahlliste stand. Jedes Jahr bin ich gespannt, welche Titel nominiert werden, ob ich davon auch schon den einen oder anderen gelesen habe.
Der Preis wird schon seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verliehen. Die Organisation und Bekanntgabe übernimmt der Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. (AKJ). Vergeben wird der Preis immer an der Frankfurter Buchmesse, dieses Jahr am 12. Oktober 2018.

Gemeinsam mit sieben anderen Literaturfans möchte ich diesem Preis mehr Aufmerksamkeit schenken. Wir möchten den Deutschen Jugendliteraturpreis begleiten, indem wir euch die einzelnen Preiskategorien genauer vorstellen, nominierte Bücher lesen und rezensieren.



 die Kategorien:


         

      


Die vier klassischen Kategorien des Deutschen Jugendliteraturpreises sind Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch. Seit einigen Jahren gibt es auch noch den Preis der Jugendjury, die aus sechs über die Bundesrepublik verteilten Leseclubs besteht. Neben den Spartenpreisen werden zwei Sonderpreise für deutsche Autorinnen/Autoren vergeben: einmal einen für das Gesamtwerk und dieses Jahr zum ersten Mal einen für Neue Talente. Die Vorstellung der Nominierungen haben ich euch unter dem jeweiligen Banner verlinkt.

 

die offiziellen #djlp18-Blogger sind:



die nominierten Kinderbücher:



"Viele Grüsse, deine Giraffe" von Megumi Iwasa (Text) und Jörg Mühle (Illustration)

Giraffe wohnt in der afrikanischen Savanne. Ihre Tage verlaufen eintönig und sie sehnt sich nach einem Freund. Also beschließt sie, einen Brief zu schreiben: »Du sollst ihn dem ersten Tier übergeben, das dir hinter dem Horizont begegnet«, sagt sie zu Pelikan, der gerade (ebenfalls aus Langeweile) einen Postdienst eröffnet hat. Und so findet der Brief seinen Weg zu Pinguin, der weit entfernt in der Walsee lebt. Eine echte Brieffreundschaft entsteht. Eines Tages beschließt Giraffe, ihren Brieffreund zu besuchen – und zwar als Pinguin verkleidet. Gar nicht so einfach, wenn man eine Giraffe ist!
(Bild- und Textquelle: Moritz Verlag)


Meinungen zum Buch gibt es auf:


"Bluma und das Gummischlangengeheimnis" von Silke Schlichtmann (Text) und Ulrike Möltgen (Illustration)

Dass Bluma eine Fünf in Mathe hat, ist nicht das Schlimmste. Dass ihre beste Freundin genau den Hund haben will, den Bluma sich so sehr wünscht, wiegt viel schwerer. Und dass Mama gerade jetzt verreist, lässt Bluma fast verzweifeln. Da kann nur noch Blumas Lieblingsnachbarin helfen: Alice hat eigentlich immer ein offenes Ohr für das Mädchen. Und sie hat diese magischen Gummischlangen, die man nur in Ruhe kauen muss, um ein Problem zu lösen. Doch Alice hat keine Zeit und Bluma plötzlich keine bessere Idee, als eine der Schlangen zu klauen. Wenn sie nur geahnt hätte, in welches Gefühlsschlamassel sie dieser kleine Diebstahl stürzen würde … Ein spannendes Kinderbuch mit einer cleveren Heldin.
(Bild- und Textquelle: Carl Hanser Verlag)

Meinungen zum Buch gibt es auf:



"Tagebuch eines Möchtegern-Versagers" von Luc Blanvillain

Hochbegabt zu sein klingt cool? Der zwölfjährige Nils wäre lieber ganz normal. Dann dürfte er vielleicht auch mal fernsehgucken oder Fußball spielen anstatt zu lernen. Da reift ein teuflischer Plan in ihm: Was, wenn er ab sofort einfach schlechte Noten schreibt? Leider gerät Nils die Lügerei ein bisschen aus der Kontrolle. Aber wofür ist man schließlich hochbegabt – wenn nicht dazu, um gute Lösungen zu finden?
(Bild- und Textquelle: Fischer KJB)

Meinungen zum Buch gibt es auf:



"Krakonos" von Wieland Freund (Text), Hans Baltzer (Illustration)

In einer hochtechnisierten Welt, in der es kaum noch Natur gibt, entdecken die Brüder Nik und Levi bei einem ihrer nächtlichen Streifzügen einen Raben. Dieser verwandelt sich vor ihren Augen zunächst in einen fremden Mann, kurz darauf nimmt er Levis Gestalt an ... Der echte Levi ist fasziniert von dem geheimnisvollen Gestaltenwandler, der sich “Krakonos” nennt. Doch der sagenhafte Krakonos, auch bekannt als Berggeist Rübezahl, wird erbarmungslos gejagt. Er gilt als unberechenbar und niemand weiß, was er vorhat. Mit ihm geraten Nik und Levi ebenfalls ins Visier der Verfolger und fliehen mit Krakonos. Können Sie ihm trauen?
(Bild- und Textquelle: Beltz & Gelberg)

Meinungen zum Buch gibt es auf:


"Die Mississippi-Bande. Wie wir mit drei Dollar reich wurden" von Davide Morosinotto (Text)

Alles begann mit dem Mord an Mr. Darsley. Oder vielleicht auch nicht. Wenn ich es mir recht überlege, begann es eigentlich ein paar Wochen zuvor. An dem Nachmittag, als wir durch die Sümpfe des Bayou paddelten, um ein paar Fische zu fangen. Was wir stattdessen fingen, war eine verbeulte Blechdose, in der drei Dollar lagen. Drei Dollar! Dafür würden wir uns etwas im Katalog bestellen. Noch ahnten wir nicht, dass wir mit dieser Bestellung das größte Abenteuer unseres Lebens auslösen würden ...
(Bild- und Texquelle: Thienemann Verlag)

Meinungen zum Buch gibt es auf:



"Der Riesentöter" von Iain Lawrence (Text), Daniel Seex (Cover Design) und Alexandra Ernst (Übersetzung)

Laurie ist eine geniale Geschichtenerfinderin, und mit ihrer besonderen Begabung entführt sie die Kinder einer Polio-Station in eine fantastische Welt. Was als Fabulieren beginnt, wird schließlich so wichtig wie das Leben selbst. In der Auseinandersetzung mit ihrer Krankheit entwickeln die Kinder einen bewundernswerten Mut. Als ihr Freund Dickie an Kinderlähmung erkrankt, besucht Laurie ihn in der Klinik. Dort lernt sie weitere junge Polio-Patienten kennen. Für die Kinder beginnt Laurie eine Geschichte zu erzählen: vom randalierenden Riesen Collosso und dem Jungen Jimmy, der zum Riesentöter berufen ist. Immer mehr fantastische Wesen treten auf, und schließlich glaubt Dickie, selbst eine Figur im erzählten Geschehen zu sein. Auch die anderen entdecken sich in der Handlung wieder. Sie werden von der Schilderung ganz in den Bann gezogen, und als Laurie nicht mehr weitererzählen kann, helfen sie mit, die Geschichte des Riesentöters zu Ende zu bringen. Damit verändert sich auch ihr Leben in erstaunlicher Weise.
(Bild- und Textquelle: Verlag Freies Geistesleben)

Meinungen zum Buch gibt es auf:


Habt ihr schon eines der nominierten Kinderbücher gelesen?
Wenn ja welches? Und wie hat es euch gefallen?


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.