Dienstag, 28. März 2017

Bilderbuch: "Papa ist nicht aufzuhalten" von Nadine Brun-Cosme und Aurélie Guillerey




Titel: Papa ist nicht aufzuhalten
Autorin: Nadine Brun-Cosme
Illustratorin: Aurélie Guillerey
Übersetzer: Bernd Penners
Verlag: Ravensburger Buchverlag (30. Januar 2017)
ISBN: 978-3473446872
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 3 Jahren



Oje, auf dem Weg zum Kindergarten macht Papas Auto seltsame Geräusche. Max fragt besorgt, was denn ist, wenn das Auto abends nicht mehr anspringt. Ist doch kein Problem, dann kommt Papa eben mit dem Traktor vom Nachbarn! Und wenn das nicht klappt? Dann lässt er sich von den Vögeln tragen. Und wenn die keine Zeit haben? Dann nimmt er halt das Boot ... Eins ist klar, Papa wird Max abholen, wie auch immer ...
(Bild- und Textquelle: Ravensburger Buchverlag)




Meine Meinung:

Am Morgen ist es höchste Zeit,
Max und Papa sind so weit.
Zum Kindergarten soll es gehn,
im Auto ist nur Max zu sehn.

Wer Kinder hat, weiss, dass diese sehr wissbegierig sind, dass sie aber manchmal auch einfach nur fragen, um gefragt zu haben. Und dann gibt es dieses Spiel für sie, bei dem sie immer weiter fragen und auf jede Antwort folgt wieder eine Frage.
Genau so eine Situation erleben wir in "Papa ist nicht aufzuhalten". Papa möchte Max in den Kindergarten bringen, doch das Auto will erst nicht anspringen. Die beiden schaffen es dann doch noch in den Kindergarten, und Papa verabschiedet sich mit einem "Bis heute Abend!". Doch da will Max es genau wissen. Denn was ist, wenn das Auto wieder nicht anspringt? Papa überlegt und hat natürlich eine kreative Lösung bereit. Doch, wenn auch da etwas schief geht? So fragt Max immer weiter und Papas Antworten, wie er seinen Sohn vom Kindergarten abholen werde, werden immer abenteuerlicher und fantastischer.

Der kleine Max ist aber schlau,
er fragt noch einmal ganz genau:
"Und wenn sie bei der Mama sind?"
Der Papa sagt: "Ja, dann mein Kind ..." 

Max hat wirklich einen sehr geduldigen Papa, denn auch wenn dieser manchmal erst etwas überlegen muss, er bleibt seinem Sohn keine Antwort schuldig. Und so zeigt er ihm, dass er sich 100 % auf seinen Vater verlassen kann. Dass er, wenn es nötig ist, sogar auf dem Rücken eines Drachen zu ihm reiten und ihn nie alleine lassen würde.

"Papa ist nicht aufzuhalten" ist 2015 in Frankreich erschienen. Bernd Pennerst hat den Text ins Deutsche übersetzt, was ihm wirklich wunderbar gelungen ist. Die ganze Geschichte wird nämlich in Reimen erzählt und lässt sich flüssig und lebendig vorlesen. Ein Vers wiederholt sich immer wieder, was die Kinder schnell dazu animiert, diesen mitzusprechen.

Aurélie Guillereys grossformatigen Illustrationen im Retro-Look ergänzen "Papa ist nicht aufzuhalten" perfekt und ergeben zusammen ein bezauberndes Bilderbuch, das in keinem Kinderzimmer fehlen sollte.
Väter sind in Bilderbüchern eher spärlich gesät und das, obwohl der Papa eine wahnsinnig wichtige Rolle in der Familie hat. Meine Kinder warten abends immer ungeduldig, bis der Papa endlich nach Hause kommt und freuen sich riesig auf die Tage, an denen er nicht arbeiten muss. So sind Tochter und Sohn auch richtig begeistert von diesem Buch.



Fazit:


"Papa ist nicht aufzuhalten" ist ein grossartiges Bilderbuch. In lebendigen Reimen zeigt es uns das Frage-Antwort-Spiel zwischen dem kleinen Max und seinem Vater. Die Bilder mit Retro-Charme runden das Ganze perfekt ab, so dass dieses Buch ein richtiger Familienschatz ist. Unbedingt vorlesen!







Junior (4) ist richtig begeistert von "Papa ist nicht aufzuhalten". Er ist selber ein richtiges Papa-Kind und findet es toll, dass in diesem Bilderbuch nur Vater und Sohn eine Rolle spielen. Zudem gefällt ihm die Fantasie des Vaters.





Samstag, 25. März 2017

Bilderbuch: "Ritter Rost 1 : Goldausgabe" von Jörg Hilbert und Felix Janosa




Titel: Ritter Rost : Goldausgabe
Autor & Illustrator: Jörg Hilbert
Komponist: Felix Janosa
Verlag: Carlsen (10. Januar 2017)
ISBN: 978-3551271464
Seiten: 48
Ausstattung: Hardcoverbuch mit CD und Noten
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 8 Jahre



Ritter Rost gehört längst zu den Klassikern der Kinderliteratur. Der erste Band der beliebten Musicalbücher wurde bereits mit der Goldenen Schallplatte („German Gold Award“) ausgezeichnet. „Gold kann man nie genug haben“, findet der stets bescheidene Ritter Rost. Deshalb gibt es diesen Band jetzt für alle Fans in einer Schmuckausgabe mit goldener CD und Bonus-Song.

Zum Inhalt: Fantasie, Humor und viel Musik sind das Geheimrezept der Ritter Rost Musicals. In diesem Band soll der feige Ritter Rost gegen den rotzfrechen Drachen Koks kämpfen.
(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)





Meine Meinung: 

Einstieg ins Buch:
Dort, wo der Wald am finstersten ist und wo sich noch nicht einmal die Räuber hinwagen, da stand auf einem Felsen die Eiserne Burg des Ritter Rost.
Der Ritter war ganz aus Blech gemacht und mampfte zum Frühstück am liebsten ein Müsli aus Reissnägel und Büroklammern. Dazu gab es belegte Hufeisen und eine Tasse dampfendes Maschinenöl.

1994 kam mit "Ritter Rost" die erste multimediale Kinderbuchreihe, in der ein Bilderbuch mit dazugehöriger CD und Noten kombiniert wurde, auf den Markt. Heute hat der Ritter Rost bereits eine Vielzahl Kinderherzen erobert und zählt schon fast zu den Klassikern.

Immerhin kann man mit Ritter Rost-Bücher beinahe ein ganzes Regal füllen. Bisher sind fünfzehn Musical-Bücher erschienen. Daneben gibt es vier Jahreszeiten-Hörspiele, Vorlese-Geschichten aus dem Fabelwesenwald, Bücher zum Rätsel lösen, Basteln und Kochen und neu sogar ein Freundebuch.
Da der erste Band nun mit der Goldenen Schallplatte (150'000 verkaufte Exemplare) ausgezeichnet wurde, gibt es das erste Musical.-Abenteuer neu als Goldausgabe. Der Ritter Rost ist bei uns zuhause zwar schon ein fester Bestandteil, doch seine Anfänge kannten wir noch nicht. So ergriffen wir diese Gelegenheit, denn wie Ritter Rost selber so schön sagt: "Gold kann man nie genug haben".

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich als Mutter nicht sofort von Ritter Rost begeistert war, denn in meinen Augen sind die Geschichten weder rund, noch ergeben sie wirklich einen Sinn. Doch die Kinder lieben die vor Fantasie strotzenden, sehr witzigen Abenteuer - vielleicht gerade weil sie so anders sind. Hier ist nämlich das Burgfräulein Bö die treibende Kraft. Der Ritter Rost ist ganz aus Blech gemacht, also eine Art Roboter, der sich aber vor jeder Verantwortung drückt und ein grosser Angsthase ist. In diesem ersten Band lernen sie auch Koks den Drachen kennen, der sehr viel Unsinn im Kopf hat.

Alle Ritter Rost Bücher sind durchgehend farbig illustriert. Die Geschichte wird durch die Lieder aufgelockert, das ganze Musical kann man sich auch mit der beigelegten CD anhören. So ist Ritter Rost etwas fürs Auge und fürs Ohr - und mitsingen kann man auch gleich noch.




Fazit:


"Ritter Rost" kann auf eine grosse Erfolgsgeschichte zurückblicken. Vor 13 Jahren hätte wohl niemand gedacht, dass es heute eine Schmuckausgabe geben würde, weil vom ersten Band 150'000 Exemplare verkauft wurden.
Auch meine Kinder sind begeistert von den witzigen und fantasievollen Abenteuer des Ritter Rost und singen die Musical-Lieder lauthals mit.






Favolina (7) blättert sehr gerne im Bilderbuch von Ritter Rost und hört sich dazu die CD an. Sie findet es ganz toll, dass ihr Lieblingslied bei der Goldausgabe als Bonus drauf ist.




Junior (4) lässt das Buch lieber im Regal stehen. Er ist aber ein grosser Fan der CD. Ich kann nicht mehr sagen, wie oft ich mir das Musical schon anhören musste. Auf jeden Fall kann auch ich die meisten Texte schon auswendig.






Trailer zum zweiten Kinofilm:





Donnerstag, 23. März 2017

Kinderbuch: "Der Froschkönig – was wirklich geschah: Hipp und Hopp retten Papa Grünsprung" von Gerlis Zillgens



Titel: Der Froschkönig – was wirklich geschah: Hipp und Hopp retten Papa Grünsprung
Autorin: Gerlis Zillgens
Illustratorin: Katja Jäger
Verlag: Südpol (28. Februar 2017)
ISBN: 978-3943086386
Seiten: 92
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 - 9 Jahre


Die Froschkinder Hipp und Hopp leben mit Papa Grünsprung glücklich und zufrieden an einem kleinen See. Aber eines Tages müssen sie mit ansehen, wie ihr Papa gegen seinen Willen von einem langbeinigen, bleichen Wesen mit Krone geküsst wird. Zum Entsetzen der Froschkinder weicht ihrem Papa die schöne grüne Farbe aus den Froschschenkeln und ihm wachsen grässlich lange Arme und Beine! Hipp und Hopp wollen ihren Papa zurückhaben. Einzig Froschprinzessin Irene kann ihn mit einem Kuss zurückverwandeln. Nur lebt Irene zehn große Wälder weiter. Wie soll man da mit kleinen Froschbeinen hinkommen? Fliegen? Ausgerechnet mit einem Storch?!
(Bild- und Textquelle: Südpol)





Meine Meinung:


Als ich das Cover von "Der Froschkönig – was wirklich geschah" sah, wusste ich, dass dieses Kinderbuch bei uns einziehen muss. Die beiden Frösche sprangen mich regelrecht an und als ich dann auch noch las, dass es eine 'Hintergrundgeschichte' zum Froschkönig sei, stand fest, dass dies unser nächstes Vorlesebuch sein würde.

Die Bücher vom Südpol Verlag eignen sich meiner Meinung nach sowieso perfekt zum Vorlesen. Die Geschichten sind sehr abwechslungsreich und unterhaltsam, zudem sind die Bücher durchgehend farbig illustriert, was die Kinder sehr anspricht.

Ihr denkt, ihr kennt das Märchen vom Froschkönig? Das ist aber nur die halbe Wahrheit ..... oder habt ihr euch schon einmal überlegt, was aus den Kindern des Frosches wird, wenn der sich in einen Prinzen verwandelt? In "Hipp und Hopp retten Papa Grünsprung" erfahrt ihr die ganze Wahrheit aus der anderen Perspektive. Die Froschkinder Hipp und Hipp spielen gerade mit ihrem Vater Verstecken, als dieser von einem Monster - äh einer Prinzessin - gefunden wird. Daraufhin tun die beiden alles, um ihren Vater zurückbekommen. Sie vertrauen sogar ihrem schlimmsten Feind.

Das Monster spitzt die Lippen und nähert sich dem Gesicht von Papa Grünsprung.
"Sind sie wahnsinnig geworden? Niemand ausser meinen Kindern hat das Recht, mich ungefragt zu küssen! Hören Sie sofort auf, mich küssen zu wollen!"
Das Monster hört nicht auf. Es drückt seine dicken Monsterlippen auf Papa Grünsprungs Gesicht. Hipp und Hoff halten vor Entsetzen die Luft an.     (Seite 23)

Die Geschichte von Gerlis Zillgens ist sehr unterhaltsam und fantasievoll. Nur schon, dass die Prinzessin aus der Sicht der Frösche ein Monster ist, finden die Kinder witzig.
Hipp und Hopp sind richtig tolle Charaktere, die man schnell ins Herz schliesst: Hopp, der tollpatschige kleine Bruder, der seinen Mund nicht immer halten kann und Hipp mit den Weltmeisterbeinen, die plötzlich Verantwortung übernehmen muss. Wie alle Geschwister sind auch diese zwei nicht immer gleicher Meinung, so dass sich meine beiden Kinder sehr gut mit ihnen identifizieren konnten.

Die Illustrationen von Katja Jäger setzen diesem Buch noch das Krönchen auf. Sie sind farbenfroh, liebevoll und sprechen die Kinder sofort an. Immer wieder kann man etwas Witziges entdecken, so dass ich das Buch nach dem Vorlesen gleich nochmals durchblättern musste.


Fazit:


"Der Froschkönig – was wirklich geschah: Hipp und Hopp retten Papa Grünsprung" von Gerlis Zillgens ist für mich das perfekte Vorlesebuch. Es knüpft an ein bekanntes Märchen an, ist sehr fantasie- und humorvoll geschrieben und durchgehend mit tollen, farbenfrohen Illustrationen angereichert.
So haben ganz bestimmt gross und kleinen ihren Spass an den Froschkindern Hipp und Hopp.
(Die (Monster-) Prinzessin wird hingegen in ein etwas anderes Licht gerückt.)






Favolina (7) hing mir beim Vorlesen an den Lippen. Sie konnte sich sehr gut mit den Froschkindern identifizieren und litt mit den beiden mit. Wenn ich eine Seite umblätterte, musste sie immer als erstes das neue Bild sehen und wenn ein Kapitel beendet war, wollte sie sofort wissen, wie das nächste heisst.




Junior (4) fand das Froschabenteuer auch sehr gut. Auch er fand die Bilder Klasse und vor allem fand er es witzig, dass die Prinzessin aus Sicht der Frösche ein Monster sein soll.





Dienstag, 21. März 2017

Bilderbuch: "Grossvaters Bäume" von Lane Smith




Titel: Grossvaters Bäume
Autor & Illustrator: Lane Smith
Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn
Verlag: FISCHER Sauerländer (23. Februar 2017)
ISBN: 978-3737354233
Seiten: 44
Format: 22,2 x 28,7 cm
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren



Bäume erzählen Geschichten.
Das neue, kunstvoll gestaltete Bilderbuch des Kultautors von ›Das ist ein Buch‹ erzählt von einem Großvater und seinem Garten. Jeder Baum in diesem märchenhaften Garten erinnert an etwas aus seinem Leben: Der Busch in Form eines Gesichtes mit roten Beeren zeigt, wie Großvater als kleiner Junge die Windpocken hatte. Oder dort, die Bäume, die so aussehen wie Märchenfiguren. Sie erzählen von seinen Lieblingsbüchern. Und die vielen kleinen Bäume erzählen von seinen Kindern, Enkeln und Urenkeln. Der Garten erinnert sich an sein ganzes Leben und bewahrt auch die wichtigsten Momente, als der Großvater immer vergesslicher wird ...
(Bild- und Textquelle: FISCHER Sauerländer)





Meine Meinung: 

Er wurde vor sehr langer Zeit geboten, als es weder Computer noch Fernseher gab.

Ein Junge erzählt vom Leben seines Grossvaters. Wie er auf einem Bauernhof aufwuchs, in der vierten Klass Windpocken bekam, dass er Gartenbau studieren wollte, aber in den Krieg ziehen musste, wie er eine wunderschöne Frau kennenlernte und heiratete und wie die beiden Kinder und noch viel mehr Enkelkinder bekamen ...

Früher hat sich der Grossvater an alles erinnert, heute vergisst er vieles. Doch sein Garten bewahren sein Leben, hüten seine Erinnerungen. Und so geht der Junge beim Erzählen durch diesen Garten und die Lebensgeschichte seines Grossvaters wird durch beschnittene Sträucher und Bäume untermalt.

Die Bilder von Lane Smith sind wunderschön. Der Kontrast der satten Grüntöne und den feinen schwarzen Linien ergänzen sich perfekt und ist sehr harmonisch. So laden die Bilder zum Staunen und Entdecken ein, denn "Grossvaters Bäume" lebt von den Illustrationen.
Die Geschichte selber ist sehr ruhig und unspektakulär. Der tiefere Sinn wird erst beim genauen Hinschauen entdeckt.

Zu diesem kunstvollen Bilderbuch greifen wahrscheinlich vor allem Erwachsene. Für Kinder wird es ab 4 Jahren empfohlen. Um der Geschichten aber Gewicht zu geben, muss man es erzählen und besprechen - am besten sogar mit den Grosseltern.




Fazit:


"Grossvaters Bäume" kann auf unterschiedliche Weise in die Hand genommen werden. Entweder man bestaunt einfach die kunstvollen Illustrationen von Lane Smith, man lässt sich Grossvaters Lebensgeschichte erzählen oder aber man setzt sich mit dem Leben, Erinnerungen, dem älter werden intensiver auseinander.
So ist dieses wunderschöne Bilderbuch für gross und klein zu empfehlen. 
(Für klein am besten zusammen mit dem Grossvater.)