Samstag, 21. November 2020

"Trolle, Wichtel, Pixies und Waldwesen aus aller Welt" von Malin Neumann





Titel: Trolle, Wichtel, Pixies und Waldwesen aus aller Welt
Autorin & Illustratorin: Malin Neumann
Verlag: Bohem Press (19. Juni 2020)
Seiten: 52
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 5 Jahren



Das Rascheln der Blätter? Ein Flüstern, als ob jemand deinen Namen ruft? Im Dickicht eines wild gewachsenen Waldes kann es schnell passieren, dass dir zwischen dem tanzenden Lichtspiel des Blätterdachs oder in den runzeligen Formen der Baumrinde eine Gestalt erscheint. Einen Wimpernschlag später ist sie auch schon wieder verschwunden. Alles was bleibt, ist das vage Gefühl, dass so ein Baum womöglich lebendiger ist, als es den Anschein hat … … und ein Wald die Heimat so manch einer unbekannten Kreatur sein könnte. So beginnt Malin Neumann vom Zauber des Waldes und – vor allem – von den Kreaturen, die dieser beherbergt, zu erzählen. In jeder Kultur der Erde werden Geschichten über Waldwesen von Generation zu Generation weitergetragen. Sie erscheinen in jeglicher Form, von mächtiger Waldgottheit, bis zum winzigen Pilzbewohner. Oftmals dienen diese Legenden dem eigenen Schutz und zum Respekt des Waldes, der schließlich unsere „Lunge" ist. Von Wesen verschiedener Länder und eigenartigen Begebenheiten erzählt dieses Buch, das mit Poesie dazu einlädt, den Wald mit neuen Augen zu betrachten.
(Bild- und Textquelle: Bohem Press)




Meine Meinung:



Bohem Press steht für mich für wunderschöne und hochwertige Bilderbücher. Ich habe schon einige hier vorgestellt, denn sie treffen immer genau meinen Geschmack. So hat mich auch das Cover und der Titel von "Trolle, Wichtel, Pixies und Waldwesen aus aller Welt" sofort angesprochen.
Im Herbst ist der Wald besonders geheimnisvoll. Ich liebe die Stimmung, wenn noch Nebelschwaden in den Bäumen hängen und das Laub unter den Füssen raschelt. Im Wald kann man zur Ruhe kommen und Energie tanken. 

Hörst du das Knacken in den Zweigen?
Das Rascheln der Blätter?
Ein Flüstern, ein Kichern,
vielleicht sogar eine helle Stimme, 
die deinen Namen ruft?     (Einstieg ins Buch)

 

Im Dickicht eines wild gewachsenen Waldes kann es schnell passieren, dass man meint, etwas gesehen zu haben. Ein Tier? Nur das Lichtspiel des Blätterdachs? Oder doch einen Waldtroll?

Mittwoch, 18. November 2020

"Das Faultier und die Motte: Die ungewöhnlichsten Tierfreundschaften" von Emilia Dziubak




Titel: Das Faultier und die Motte
Untertitel: Die ungewöhnlichsten Tierfreundschaften
Autorin & Illustratorin: Emilia Dziubak
Übersetzer: Thomas Weiler
Verlag: arsEdition (18. September 2020)
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 3 Jahren



Was ist ein echter Freund – und wie findet man ihn? In diesem wunderschön illustrierten Bilderbuch folgen Kinder ab 3 Jahren dem Kater Homer auf dieser Suche. Homer beschließt, in die weite Welt zu ziehen, doch zunächst muss er darüber nachdenken, was ihm in einer Freundschaft am wichtigsten ist. Sich umeinander zu kümmern, selbstlos zu sein und treu? Auf seiner Reise trifft er ungewöhnliche und erstaunliche Paare: Ameisen und Blattläuse, Esel und Pferde, Clownfisch und Anemone und viele andere Kreaturen. Wird er einen Seelenverwandten finden?
(Bild- und Textquelle: arsEdition)




Meine Meinung:



Seit "Ein Jahr im Wald" und "Linas Reise ins Land Glück" bin ich ein grosser Fan der Illustratorin und Autorin Emilia Dziubak. Als ich dann das Cover von "Das Faultier und die Motte" entdeckte, war es Liebe auf den ersten Blick. Wie so oft ist auch dieses Werk ein Sachbilderbuch. Kindgerecht ist hier erstes Sachwissen verpackt und zwar zu einem ganz wunderbaren Thema: ungewöhnliche Tierfreundschaften.

Montag, 16. November 2020

"Alles, was wir träumten" von Karen Foxlee




Titel: Alles. was wir träumten
Autorin: Karen Foxlee
Übersetzerin: Annette von der Weppen
Verlag: Beltz & Gelberg (12. Februar 2020)
Seiten: 352
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 11 Jahren



Lenny Spink ist die Schwester eines Giganten. Ihr kleiner Bruder Davey ist erst sieben, aber schon fast so groß wie ein erwachsener Mann. Das monatliche Abo eines Lexikons lässt die Geschwister wunderbar träumen: Lenny liest alles über Blattkäfer und will Insektenforscherin werden. Davey möchte seit K wie Kanada am liebsten auswandern und zeichnet Blockhütten... Doch je mehr Daveys Krankheit fortschreitet, desto schwieriger wird es für die beiden, die Realität auszublenden. Ein bewegender Roman über Trauer und Hoffnung, beeindruckend und einfühlsam erzählt.
(Bild- und Textquelle: Beltz & Belberg)




Meine Meinung:


"Alles, was wir träumten" sprach mich nur schon vom Cover her an, aber auch die Inhaltsangabe versprach ein besonderes Buch, was genau mein Ding ist. 
Für das Zielpublikum, ist es anfangs vielleicht nicht ganz einfach, sich in der Welt von Lenny und Davey zurecht zu finden. Die Geschichte spielt nämlich in einer amerikanischen Kleinstadt  in den 70er-Jahren. Eine alleinerziehende Frau hat es sehr schwer und die Medizin und Forschung ist noch nicht so weit wie heute.

Die 11-jährige Lenny und ihr jüngerer Bruder haben kein einfaches Leben. Der Vater hat sie verlassen und so bleibt den beiden ihre Mutter und eine Nachbarin, bei der sie viel Zeit verbringen, wenn ihre Mutter arbeitet. Als Alleinerziehende hält die Mutter sich und die Kinder mit zwei Jobs über Wasser, was nicht nur sehr anstrengend sondern auch zermürbend ist. Doch es lastet noch ein weiteres Problem auf der Familie: Davey ist sehr gross und wächst immer weiter. Er ist so gross, dass ihn kein Kindergarten aufnehmen möchte. Mit dieser Grösse kann der Junge doch nicht normal sein ....

Dienstag, 10. November 2020

"Eine wilde Symphonie" von Dan Brown




Titel: Eine wilde Symphonie
Autor: Dan Brown
Illustratorin: Susan Batori
Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn
Verlag: Boje (9. September 2020)
Seiten: 48
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren



Maestro Maus schwingt den Taktstock und stellt uns seine musikalischen Freunde vor. Sie alle verraten uns nicht nur ein Geheimnis, sie trompeten, quaken, zirpen, trällern und trommeln auch, was das Zeug hält. Welche Überraschung sie wohl am Ende bereithalten? In den Bildern hat Maestro Maus ein paar Rätsel versteckt: Buchstaben, die Hinweise ergeben, und sogar eine verschlüsselte Nachricht. Mithilfe einer kostenlosen App könnt ihr euch außerdem die eigens für dieses Buch von Dan Brown selbst komponierte Musik anhören - einfach kostenlose App herunterladen, Smartphone über die Seite halten und schon wird die Musik abgespielt. Ein wildes und zeitloses Bilderbuchabenteuer zum Lesen, Hören und Staunen!
(Bild- und Textquelle: Boje)




Meine Meinung:



2003 und 2004 feierte Dan Brown mit "Illuminati" und "Sakrileg" zwei Welterfolge. Beinahe jeder hat die Thriller gelesen und sie wurden sogar verfilmt. 2017 wurde der fünfte Band rund um Robert Langdon auf deutsch veröffentlicht. Seither war es ruhig um den amerikanischen Autor, bis er uns dieses Jahr mit seinem ersten Bilderbuch überraschte. Und "Eine wilde Symphonie" ist nicht irgendein Bilderbuch. Es ist ein interaktives Bilderbuch zum Lesen, Hören und Schauen. Und da der ehemalige Lehrer vielseitig talentiert ist, hat er sogar die Musik dazu komponiert.

Mittwoch, 4. November 2020

"Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!" von Anne Barns und Christin-Marie Below





Titel: Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!
Reihe: Mirella Manusch, Band 1
Autorinnen: Anne Barns, Christin-Marie Below
Illustratorin: Anastasia Braun
Verlag: Schneiderbuch (25. August 2020)
Seiten: 176
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 8 Jahren



Mein Name ist Mirella, Mirella Manusch. Ich bin fast zehn Jahre alt und habe gerade erst einen neuen Eckzahn bekommen. Seitdem weiß ich: Ich bin ein Vampirmädchen. Ja, echt! Wenn die Sonne untergegangen ist, kann ich mich in eine Fledermaus verwandeln und fliegen. Außerdem habe ich einen eigenen Beschützer, meinen Kater Langstrumpf, der eigentlich Lancelot heißt. Und das Allercoolste: Ich kann die Sprache der Tiere verstehen, von Kleinkram wie Spinnen und Motten mal abgesehen. Abgefahren, oder? So kommt es auch, dass ich die Sorgen der Tiere in unserem Zoo kennenlerne. Ist doch klar, dass ich da helfen will, oder? Nur das mit der Geheimhaltung ist manchmal verflixt kompliziert ...
(Bild- und Textquelle: Schneiderbuch)





Meine Meinung:


Seit "Der kleine Vampir" gibt es immer wieder auch Vampirbücher für Kinder. "Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!" ist der Auftakt zu einer neuen Kinderbuchreihe und macht in der Zeit um Halloween gleich doppelt Spass.
Mirella ist beinahe 10 Jahre alt, als sie Probleme mit ihrem neuen Eckzahn bekommt. Er schmerzt beim Rauskommen und ist besonders spitzig. Als sie in der Nacht dann plötzlich ihren Kater Langstrumpf versteht, ist sie völlig verwirrt. Am Tag darauf eröffnen ihr ihre Mutter und Tante Elly, dass ihr neuer Zahn nicht nur wie ein Vampirzahn aussieht, sondern wirklich einer ist. Den hat sie nämlich von ihrer Urgrossmutter Draculina geerbt. Das Vampirgen erben jedoch nicht alle in der Familie, so ist nur Tante Elly eine Vampirin, ihre Mutter jedoch nicht