Dienstag, 13. November 2018

Kinderbuch: "Bluma und das Gummischlangengeheimnis" von Silke Schlichtmann




Titel: Bluma und das Gummischlangengeheimnis
Autorin: Silke Schlichtmann
Illustratorin Ulrike Möltgen
Verlag: Carl Hanser Verlag (24. Juli 2017)
ISBN: 978-3446257016
Seiten: 176
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 8 Jahren



Dass Bluma eine Fünf in Mathe hat, ist nicht das Schlimmste. Dass ihre beste Freundin genau den Hund haben will, den Bluma sich so sehr wünscht, wiegt viel schwerer. Und dass Mama gerade jetzt verreist, lässt Bluma fast verzweifeln. Da kann nur noch Blumas Lieblingsnachbarin helfen: Alice hat eigentlich immer ein offenes Ohr für das Mädchen. Und sie hat diese magischen Gummischlangen, die man nur in Ruhe kauen muss, um ein Problem zu lösen. Doch Alice hat keine Zeit und Bluma plötzlich keine bessere Idee, als eine der Schlangen zu klauen. Wenn sie nur geahnt hätte, in welches Gefühlsschlamassel sie dieser kleine Diebstahl stürzen würde …
(Bild- und Textquelle: Carl Hanser Verlag)



Meine Meinung:


Tja, eigentlich könnte Blumas Leben wirklich schön sein. Mit ihren Eltern lebt sie im Alten Land, hat eine tolle beste Freundin und ihre Nachbarin Alice hat immer ein offenes Ohr für sie. Wenn da nur die Fünf in Mathe nicht wäre ... und die Sache mit dem Hund, den ihre Freundin auch so gerne haben möchte. Eigentlich ein klarer Fall für Alice, doch die Nachbarin hat für einmal keine Zeit für Bluma. Da kann ihr nur noch so eine magische Gummischlange von Alice helfen, denn wenn man diese in Ruhe kaut, lösen sich Probleme wie von Zauberhand. Ohne zu fragen, nimmt sich Bluma eine aus dem Glas. Wenn sie nur vorher geahnt hätte, was so ein kleiner Diebstahl nach sich zieht. Nach und nach verstrickt sie sich in Ausreden und Lügen, das Netzt zieht sich immer enger und stürzt das Mädchen in ein riesiges Gefühlschaos.

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Bilderbuch: "Frida Furchtlos lädt zum Tee" von Danny Baker und Pippa Curnick




Titel: Frida Furchtlos lädt zum Tee
Autor: Danny Baker
Illustratorin Pippa Curnick
Verlag: arsEdition (18. Juni 2018)
ISBN: 978-3845827513
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren



Frida Furchtlos lebt in einem Häuschen am äußersten Rande des Waldes. So lange sie denken kann, wohnt sie dort ganz allein. Sie fürchtet sich vor nichts und niemandem: Nicht vor Wölfen und nicht vor Bären. Und Löwen? Die lädt sie ein zum Tee! Gibt es überhaupt irgendetwas, das Frida Furchtlos Angst machen kann?
(Bild- und Textquelle: arsEdition)





Meine Meinung:


Am Rande eines Waldes lebt die Gans Frida Furchtlos. Bisher ist sie noch nie einem anderen Tier begegnet. So kennt sie keinerlei Vorurteile, als eines Tages ein Wolf mit einem lauten "Rraaar" aus dem Gebüsch springt. Als Frida zwar etwas verwirrt, aber völlig unbeeindruckt reagiert, erklärt ihr der Wolf, dass sie nun eigentlich weglaufen müsse, damit er sie jagen könne. Frida Furchtlos findet das jedoch albern und lädt den Wolf viel lieber zu Tee und Kuchen ein. Dankend lehnt der Wolf ab, denn mit einer Ganz Tee zu trinken, geht ja gar nicht ....


Samstag, 13. Oktober 2018

Kinderbuch: "Der Welten-Express" von Anca Sturm




Titel: Der Welten-Express
Reihe: Der Welten-Express, Band 1
Autorin: Anca Sturm
Illustratorin Bente Schlick
Verlag: Carlsen (31. August 2018)
ISBN: 978-3551654113
Seiten: 384
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 10 Jahren



Nacht für Nacht sitzt die schüchterne Flinn Nachtigall am stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel, dem Ort, wo zwei Jahre zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug herbeirollt, mit einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive. Und Flinn ... ... stürzt als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens! Denn der Zug ist der Welten-Express, ein fahrendes Internat voller außergewöhnlicher Kinder, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, in dem Flinn Freunde findet – und Feinde. Denn der Welten-Express birgt mehr Geheimnisse, als sie sich je hätte träumen lassen ...
(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)



Meine Meinung:

Mit ihrem Namen fing es an: Flinn Nachtigall war kein typisches Mädchen. Sie hatte einen dieser sonderbaren Namen, den Mädchen und Jungen gleichermassen tragen können, so wie Charlie oder Puck.

Als Erwachsene lese ich immer wieder gerne auch Kinderbücher. Manche langweilen mich eher, viele sind nett und dann gibt es vereinzelt Bücherschätze in deren Welten man eintaucht und erst beim Zuschlagen des Buches wieder auftaucht. "Der Weltenexpress" von Anca Sturm gehört meiner Meinung nach in diese letze Kategorie, denn einmal aufgesprungen, konnte ich mich der magischen Welt nicht mehr entziehen.

Dienstag, 9. Oktober 2018

"FAYRA - Das Herz der Phönixtochter" von Nina Blazon




Titel: Fayra - Das Herz der Phönixtochter
Autorin: Nina Blazon
Illustratorin: Gerda Raidt
Verlag: cbj (9. Oktober 2017)
Genre: Fantasy
Seiten: 464
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 10 Jahren


Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …
(Bild- und Textquelle: cbt Verlag)




Meine Meinung:

Diesmal war es nicht ihr üblicher Albtraum, nein, in dieser Nacht wurde Fee von Gespenstern heimgesucht.

Tja, einmal mehr muss ich schreiben, dass mich Nina Blazon noch nie enttäuscht hat - im Gegenteil, ganz still und heimlich hat sie sich unter meine Lieblingsautoren geschrieben. 
Ich finde es bewundernswert, wie breit gefächert die Autorin schreibt. High Fantasy, Urban Fantasy, historisch angehaucht .... und kein Buch gleicht dem anderen. So wollte ich natürlich auch herausfinden, was zwischen den wunderschön schillernden Buchdeckeln von "Fayra - Das Herz der Phönixtochter" steckt.

Samstag, 6. Oktober 2018

Kinderbuch: "Der kleine Warumwolf macht Ferien: Verrückte Vorlesegeschichten" von Sylvia Englert




Titel: Der kleine Warumwolf macht Ferien
Untertitel: Verrückte Vorlesegeschichten
Autorin: Sylvia Englert
Illustratorin: Sabine Dully
Verlag: Knesebeck (28. Juni 2018)
ISBN: 978-3957280886
Seiten: 112
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 7 Jahre


Wenn der kleine Warumwolf seinen Freund Finn mit Fragen löchert, ist dieser nie um eine Antwort verlegen, denn Finn ist der perfekte Geschichtenerfinder!
So erfährt der neugierige Warumwolf, wie erkältete Elefanten ihrem Schnupfen zu Leibe rücken, warum Hausmeister die Sterne im Universum leuchten lassen und wieso sich Schlaumäuse mit Brennnesselspray gegen Katzen wehren. Und als die ganze Familie in den Urlaub fährt, erklärt Finn seinem wissbegierigen Freund, warum die Berge beim Bergaufgehen immer höher werden, vor allem, wenn man noch einen Schlitten ziehen muss. Außerdem erfährt der kleine Wolf, warum es ganz toll ist, ein berühmter Autor zu sein!
(Bild- und Textquelle: Knesebeck)





Meine Meinung:

Ein Wochenende kann sehr lang sein oder sehr, sehr kurz. Sehr lang findet es Finn zum Beispiel, wenn er Schönschreiben üben oder sein Zimmer aufräumen muss. Doch dieses Wochenende wird bestimmt ganz besonders kurz, weil er bei Opa und Oma ist und die mit ihm in den Zoo gehen. Warumwölfe dürfen leider nicht mit rein.

Bei uns wird vor dem Schlafen immer noch vorgelesen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder eine lange Geschichte kapitelweise, wofür man jedoch immer recht lange braucht, oder aber jeden Abend eine kurze Vorlesegeschichte. Ich mag die Abwechslung, finde es aber sehr schwierig, gute Vorlesegeschichten zu finden. Oft sind diese kurzen Geschichten nämlich eher langweilig und immer etwas ähnlich gestrickt. "Der kleine Warumwolf" war da eine erfrischende Ausnahme. So habe ich mich riesig gefreut, dass es mit "Der kleine Warumwolf macht Ferien" nun einen weiteren Band voller verrückten Vorlesegeschichten gibt.