Samstag, 13. Oktober 2018

Kinderbuch: "Der Welten-Express" von Anca Sturm




Titel: Der Welten-Express
Reihe: Der Welten-Express, Band 1
Autorin: Anca Sturm
Illustratorin Bente Schlick
Verlag: Carlsen (31. August 2018)
ISBN: 978-3551654113
Seiten: 384
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 10 Jahren



Nacht für Nacht sitzt die schüchterne Flinn Nachtigall am stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel, dem Ort, wo zwei Jahre zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug herbeirollt, mit einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive. Und Flinn ... ... stürzt als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens! Denn der Zug ist der Welten-Express, ein fahrendes Internat voller außergewöhnlicher Kinder, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, in dem Flinn Freunde findet – und Feinde. Denn der Welten-Express birgt mehr Geheimnisse, als sie sich je hätte träumen lassen ...
(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)



Meine Meinung:

Mit ihrem Namen fing es an: Flinn Nachtigall war kein typisches Mädchen. Sie hatte einen dieser sonderbaren Namen, den Mädchen und Jungen gleichermassen tragen können, so wie Charlie oder Puck.

Als Erwachsene lese ich immer wieder gerne auch Kinderbücher. Manche langweilen mich eher, viele sind nett und dann gibt es vereinzelt Bücherschätze in deren Welten man eintaucht und erst beim Zuschlagen des Buches wieder auftaucht. "Der Weltenexpress" von Anca Sturm gehört meiner Meinung nach in diese letze Kategorie, denn einmal aufgesprungen, konnte ich mich der magischen Welt nicht mehr entziehen.

Flinn Nachtigall lebt auf einem abgelegenen Bauernhof. Vor zwei Jahren ist ihr Bruder Jonte verschwunden, woran ihre Mutter zerbrochen ist. Sie ist mit ihren Kindern und ihrem Leben völlig überfordert, oft ist nicht einmal genügend zu essen im Haus. Doch nicht nur sie hat mit der Situation zu kämpfen. Flinn stand Jonte sehr nahe und sie kann es nicht glauben, dass ihr Bruder einfach weg sein soll. Als letztes Lebenszeichen hat sie von ihm eine rätselhafte Postkarte mit einem Zug darauf bekommen. Seither sitzt sie jeden Abend am verlassenen Bahnsteig, an dem ihr Bruder zuletzt gesehen wurde.

Als dann eines Nachts genau dieser Zug auf dem stillgelegten Gleis einfährt, staunt Flinn nicht schlecht. Schnell entschlossen springt sie auf, um dem ungeliebten Weidelborstel zu entkommen. Der Weltenexpress entpuppt sich als fahrendes Internat für besondere Kinder aus schwierigen Verhältnissen, die einmal die Welt bewegen werden. Im Gegensatz zu ihr scheint Jonte ein Ticket für diesen Zug gehabt zu haben. Flinn darf jedoch vorübergehend im Welten-Express mitreisen. Sie nutzt diese Zeit, um Nachforschungen über ihren Bruder anzustellen, stösst dabei auf allerhand Geheimnisse und findet Freunde.

Überall dampfte, pfiff und schillerte es. In Schaukästen schnauften seltsame Erfindungen vor sich hin und in den meterhohen Regalen dahinter stapelten sich Verpackungen mit Dingen wie mechanischen Taschenkalendern, Zahlenschloss-Tagebüchern oder dem Kessel Franz – dem Dampfkessel, der Ihre Maschinen antreibt und gleichzeitig eine gute Suppe kocht. An der bemalten Decke hing ein altmodischer Ventilator mit Wassertank, der zur kühlen Luft auch winzige Schneeflocken in den Raum wirbelte.     (Seite 287)

Flinn ist keine ganz einfache Protagonistin. Zu einem Teil kann man dies auf ihre schwierige Familiensituation und ihr Alter schieben. Doch Flinn lernt zum Glück einiges im Welten-Express und macht eine positive Entwicklung durch.
Ihre drei neuen Freunde sind facettenreich gezeichnet und waren mir dafür sofort sympathisch.
Die Lehrer und den Schulleiter konnte ich leider nicht ernst nehmen (das sage ich als Lehrerin). Sie agieren nicht wie Erwachsene sondern eher wie streitlustige Teenager oder verstreute Professoren.

Die Idee mit dem fahrenden, magischen Internat hat mir ausgezeichnet gefallen. Anca Sturm hat es geschafft eine dichte Atmosphäre aufzubauen. Das Setting im Zug ist zauberhaft und die Autorin punktet mit einem enormen Ideenreichtum. Der Aufbau der Waggons ist sehr schön dargestellt, so dass man beim Lesen das Gefühl hat, selber im Welten-Express mitzufahren.

Fasziniert habe ich dieses Buch gelesen und freue mich schon auf meine nächste Fahrt im Welten-Express. Mein Ticket ist für den Herbst 2019 gebucht.



Fazit:


magisch, abenteuerlich, geheimnisvoll
"Der Welten-Express" punktet mit einem enormen Ideenreichtum und einer zauberhaften Atmosphäre. Trotz dem einen oder anderen Kritikpunkt ist die Reise im fahrenden Internat eine Bereicherung. Einmal aufgesprungen, konnte ich mich der magischen Welt nicht mehr entziehen, so dass ich mir schon das Ticket für die nächste Fahrt gesichert habe.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.