Dienstag, 29. Mai 2018

Bilderbuch: "Kalle und Elsa" von Jenny Westin Verona und Jesús Verona




Titel: Kalle und Elsa
Autorin: Jenny Westin Verona
Illustrator:  Jesús Verona
Übersetzer: Karl-Axel Daude
Verlag: Bohem Press (16. Januar 2018)
ISBN: 978-3959390583
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 3 Jahren



Zwei Freunde, ein gewöhnlicher Nachmittag bei gutem Wetter …
„Mama, dürfen wir raus?“ – mit dieser simplen Frage beginnt ein Abenteuer, wie es nur zwei kleine Strolche erleben können. 
Mehr als ein Garten, eine Decke und Proviant sind nicht nötig, und schon befindet man sich im tiefsten Dschungel und beweist seinen Mut in der Nacht, wenn die Wölfe heulen.
(Bild- und Textquelle: Bohem Press)




Meine Meinung:


Es gibt sie immer mal wieder, diese Bilderbuchschätze, die nicht nur optisch wunderschön sind, sondern auch inhaltlich überzeugen können und sofort zu einem Lieblingsbuch werden. "Kalle und Elsa" gehört definitiv dazu. Oft sind das Bücher, die vorwiegend Erwachsene ansprechen, hier ist aber auch mein Sohn fasziniert.

An welche Spiele erinnert man sich in seiner Kindheit? Klar, wir haben viel Playmobil und noch öfters Lego gespielt, haben Gesellschaftsspiele gemacht oder die Puppen hervorgeholt. Doch am meisten sind die Spiele in Erinnerung geblieben, die aus der Langeweile heraus entstanden sind. Wenn man an einem freien Nachmittag nicht wusste, was man tun sollte und sich dermassen langweilte, bis eigene Spiele der Fantasie entsprangen.
Draussen im Garten ist es herrlich. Kalle und Elsa haben ein wildes Gefühl im Bauch.
"Ich weiss!", sagt Elsa, "Wir spielen, dass das hier der Dschungel ist."

So geht es auch Kalle und Elsa. Der Kindergarten fällt an diesem Tag aus und Kalles Mutter muss von zuhause aus arbeiten. So wollen die beiden der Langeweile entfliehen, packen die wichtigsten Sachen zusammen und starten eine Expedition nach draussen.
So wird der Garten mit viel kindlicher Fantasie zum Dschungel. Kalle und Elsa klettern auf den Apfelbaum, begegnen einem Wolf, einem Krokodil und bauen eine Hütte. Als Kalle Essen angerichtet hat, ist von Ela jedoch nichts mehr zu sehen und so begibt er sich in den gefährlichen Dschungel, um seine Freundin zu suchen.

"Kalle und Elsa" ist eine wunderbare Geschichte aus dem Kinderalltag, die beweist, was alles der Fantasie entspringen kann. All das kommt auch noch absolut klischeefrei daher. So geht Elsa mutig voran und klettert am höchsten auf den Apfelbaum, wohingegen Kalle rosa Gummistiefel trägt und die Mahlzeit zubereit. Ohne darauf hinweisen zu müssen, haben die Kinder verschiedene Hautfarben. Die Mutter betreibt Home Office und lässt die Kinder frei spielen, bis sie sie zum Abendessen reinholt.

Die Geschichte kommt mit sehr wenig Text aus. Den Grossteil der Seiten nehmen die wunderbaren Bilder von Jesús Verona ein. Darauf gibt es sehr viel zu entdecken. Schon die Wohnungsbilder wissen zu begeistern, draussen wird der Garten dann zum Dschungel und überzeugt mit tollen Farben.



Fazit:


"Kalle und Elsa" ist eine wunderbare Geschichte aus dem Kinderalltag, die beweist, was alles der Fantasie entspringen kann. Das Bilderbuch besticht mit wunderschönen Illustrationen, die zum Entdecken und Fantasieren einladen und kommt erfrischend klischeefrei daher.





Infos zur Reihe:

   

  1. Kalle und Elsa
  2. Kalle und Elsa. Ein Sommerabenteuer




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.