Donnerstag, 15. Oktober 2020

Deutscher Jugendliteraturpreis 2020 - #djlp20 - Die nominierten Sachbücher

 





Aller guten Dinge sind drei. Und somit präsentiere ich euch in meinem dritten Beitrag zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 die Sachbücher. Von den sechs nominierten Titeln habe ich mir drei angeschaut. Alle drei sind wirklich sehr spezielle und interessante Sachbücher. Hier nun aber eine Übersicht über alle nominierten Bücher:



die nominierten Sachbücher:



"Mit Kindern durchs Museum - Farben" von Eva Martens (Redakteur)

Was gibt es für Dinge rund um das Thema Farben? In diesem Buch sind Fotos von zahlreichen Gegenständen zusammengestellt, die die Kinder neugierig auf Farben machen. Das Besondere daran: es sind Fotos von Gegenständen aus einem Museum.
Viele Kinder gehen gern ins Museum, um dort interessante Gegenstände zu entdecken, zu staunen und zu verstehen. Dinge, die sie so ähnlich schon einmal zu Hause oder im Alltag gesehen haben, die im Museum aber etwas anders aussehen und faszinieren.
Fast alle Museen haben für Kinder museumspädagogische Angebote, die von den Kindern sehr gern angenommen werden. Diese Bücher wurden gemeinsam mit der Stiftung Hamburgische Museen konzipiert und mit Fotos ausschließlich aus der Sammlung bestückt.
Am Ende des Buches findet sich ein Index, in dem jedes Objekt mit einigen Eckdaten (Herstellungsjahr und -ort, Material) aufgeführt wird. Hier ist auch ein QR-Code zu finden, mit dem man auf der hinterlegten Webpage kindgerechte, spannende Geschichten zu den Objekten finden kann.

(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)




"Darwins Entstehung der Arten" von Sabina Radeva (Text + Bild) und Stefanie Ochel (Übersetzung)

Darwins Evolutionstheorie mit einzigartigen Illustrationen von Sabina Radeva – ein spektakuläres Naturkundebuch für die ganze Familie
Ein aufwendig gestaltetes, großformatiges Bilderbuch, das Kinder und Erwachsene inspiriert und Begeisterung für die Tier- und Pflanzenwelt weckt.
Warum haben Giraffen einen so langen Hals und Elefanten einen Rüssel? Wieso gleicht kein Hase dem anderen? Und sind Pferd, Zebra und Esel tatsächlich miteinander verwandt? All das und noch viel mehr erklärt Sabina Radeva anhand kurzer Texte und einzigartiger Illustrationen und vermittelt so anschaulich die komplexe Evolutionstheorie. Auf diese Weise verwandelt sie Darwins wissenschaftliches Werk in einen spektakulären Hingucker für alle Altersklassen.
(Bild- und Textquelle: Carl Hanser Verlag)

Meinungen zum Buch gibt es auf:




"A wie Antarktis - Ansichten vom anderen Ende der Welt" 
von David Böhm

Wissenswertes und Kurioses rund um den südlichsten Punkt unserer Erde

Jeder kennt ihn, aber kaum einer kann mehr als drei Sätze über ihn äußern: Den Kontinent, der keinem gehört, sondern uns allen, der nur friedlich genutzt werden darf, auf dem Waffentests und Abfallentsorgung verboten sind. Von allen
Kontinenten ist Antarktika wahrscheinlich der unbekannteste.
David Böhm erzählt von seiner Entdeckung, von seinen Besonderheiten. Aber sein durchgehend illustriertes Buch vermittelt viel mehr, nämlich was wir von der Antarktis lernen können. Zur Vorbereitung des Buchs war er selbst mit seinen 10- und 11-jährigen Söhnen dort und hat Eindrücke und Erfahrungen gesammelt, unter anderem, dass man in der Antarktis mit viel weniger auskommt, als wir es uns vorstellen können.
(Bild- und Textquelle: Karl Rauch Verlag)





"Die Natur - Entdecke die Wildnis vor deiner Haustür" von Maria Ana Peixe Dias (Text), Ines Teixeira do Rosário (Text),Bernardo P. Carvalho (Bilder) und Claudia Stein (Übersetzung)

Tanzen da Motten im Licht der Straßenlaterne? Siehst du die zartrosa Ackerwinde am Straßenrand? Bringen diese bauschigen Wolken Regen?
Oft sind wir im Alltag so abgelenkt, dass wir sie gar nicht bemerken: die Natur. Dabei ist sie so erstaunlich, wenn man mehr über sie weiß. Zum Beispiel, wie Ameisen sich mit ihren Antennen verständigen und warum wir die Sterne tagsüber nicht sehen können. Ein Buch für die ganze Familie, randvoll mit Wissen zu Bäumen und Blumen, Insekten, Amphibien, Vögeln, Reptilien und Säugetieren, Gesteinen, Gewässern, Wolken und Sternen. Unzählige Anregungen für Streifzüge vor der eigenen Haustür ermuntern, die Natur im Großen wie im Kleinen zu entdecken. Die moderne Gestaltung verbindet klare Linien mit atmosphärischen Aquarellen und lässt die Fantasie ins Freie wandern – man muss nur aufstehen und ihr folgen!
(Bild- und Textquelle: Beltz & Gelberg)

Meinungen zum Buch gibt es auf:


"Es steht geschrieben - Von der Keilschrift zum Emoji" von Vitali Konstantinov

Ritzmuster auf Steinen, Muscheln und Knochen, Sandzeichnungen oder Botschaften auf Birkenrinde: Bereits unsere Vorfahren hatten das Bedürfnis, sich mit einfachen oder auch komplizierteren Zeichen mitzuteilen. Und wir tun es ihnen bis heute nach! Ob mit Griffel, Füllfeder oder Smartphone – überall auf der Welt senden wir uns täglich Tausende von Nachrichten und halten unsere Gedanken schriftlich fest. Doch wie ist es zu dieser Fülle von Schriftzeichen gekommen? Es steht geschrieben folgt im augenzwinkernden GraphicNovel-Stil der Entstehung von weit über 100 Schriften in aller Welt von den Anfängen bis in unser Computerzeitalter: von der Keilschrift über altägyptische Hieroglyphen bis hin zu Emojis und Kunstschriften wie Klingonisch.

(Bild- und Textquelle: Gerstenberg)

Meinungen zum Buch gibt es auf:



"Wie das klingt! - Neue Töne aus aller Welt" von Michal Libera (Text), Michal Mendyk (Text), Aleksandra Mizielinska (Bilder), Daniel Mizielinski (Bilder) und Thomas Weiler (Übersetzung)

Was alles kann Musik sein? Diese Frage zieht sich als roter Faden durch dieses Buch erstaunlicher musikalischer Begebenheiten: Arseni Awraamow führte 1922 in Baku mit Hilfe der russischen Kriegsmarine eine »Sirenen-Sinfonie« auf. Bereits 1913 hatte Luigi Russolo die Geräusche der modernen Stadt zur Musik erklärt. 2001 nahm Francisco Lopez die Töne des Regenwalds in Costa Rica auf. Für Henri Chopin ist der eigene Körper eine Klangfabrik, Athanasius Kircher entwickelte 1693 eine sprechende Statue, Wolfgang von Kempelen 1791 eine Sprechmaschine. Die Beach Boys montierten schon 1966 ihre Good Vibrations aus unzähligen Einzelstücken zusammen, Arnold Schönberg erfand in den 1920ern neue Spielregeln des Komponierens, Bill Fontana schlug 1987 eine Klangbrücke zwischen Köln und San Francisco …
All dies setzen Aleksandra und Daniel Mizielinscy mit kraftstrotzenden Bildern in Szene.
(Bild- und Textquelle: Moritz Verlag)



    Habt ihr schon eines der nominierten Sachbücher gelesen?
    Wenn ja welches? Und wie hat es euch gefallen?




    Keine Kommentare:

    Kommentar posten

    Hinweis:
    Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.