Mittwoch, 14. Oktober 2020

"Verrückte Lücken - Total maskierte Ninjageschichten" von Jens Schumacher





Titel: Total maskierte Ninjageschichten
Reihe: Verrückte Lücken
Autor: Jens Schumacher
Verlag: Loewe Verlag (15. Januar 2020)
Seiten: 64
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 10 Jahren




25 total maskierte Ninja-Geschichten - geschrieben von dir und deinen Freunden! Du tarnst dich mit dunkler Kleidung und springst lautlos mit dem Nunchaku von Hausdach zu Hausdach? Klingt, als wäre an dir ein Held verloren gegangen - mit den VERRÜCKTEN LÜCKEN wirst du ein kampferprobter Meister im blitzschnellen Wörterkampf!
(Bild- und Textquelle: Loewe Verlag)





Meine Meinung:


Favolina und Junior lieben die "Verrückten Lücken". Wir haben schon das eine oder andere Exemplar aus dieser Reihe. Als ich dann "Toal maskierte Ninjageschichten entdeckte, war klar, dass das in unserer Sammlung nicht fehlen durfte. Wie ihr wisst, ist Junior ein grosser Ninja-Fan.
Seit zwei Jahren gibt es nun das trendige Improvisationsspiel Mad Libs aus den USA auch auf Deutsch. Das lustige Wortspiel lässt sich schnell verstehen und sorgt für viel Spass. 

"Verrückte Lücken" fuktioniert ganz einfach, die Wirkung ist am Ende aber umso grösser. 
Zu Beginn wird der Wortvorrat ausgeüllt. Dabei muss in jeder Zeile ein gesuchtes Wort eingesetzt werden. Wenn man in einer Gruppe spielt, kann das reihum geschehen.
Sobald der ganze Wortvorrat ausgeüllt ist, darf umgeblättert werden. Auf er folgenden Seiten ist nun die Geschichte zu finden. Diese ist als Lückentext gestalten. Nun müssen die entsprechenden Wörter aus demWortvorrat übertragen werden.
Nun folgt das krönende Finale: Die Geschichte kann vorgelesen werden. Und ich garantiere, dass alle lachen werden, denn die unsinnigen Verrückte-Lücken-Geschichten sind immer der Brüller. Vor allem finden es die Kinder lustig, wenn sie ihre Wörter hören und realisieren, was diese mit der Geschichte machen.
 
In jedem Band finden sich 25 Geschichten zu einem beliebten Kinderthema. In "Total maskierte Ninjageschichten" dreht sich also alles um die japanischen Kämpfer. Unter anderem gibt es einen Auszug aus dem Tagebuch eines Ninjas, einen Epic-Ninja-Fail und auch eine Geschichte über die Ninja des Tierreichs.


 

 
Ich persönlich habe es schon in den verschiedensten Situationen eingesetzt und es ist jedes Mal sehr gut angekommen. Die meisten "Verrückten Lücken" habe ich mit meinen Kindern ausgefüllt. Meistens nennen sie abwechselnd ein gesuchtes Wort, ich übertrage die Wörter und lese danach die Geschichte vor. Ab und zu füllen sie auch alleine aus, vorlesen muss jedoch immer ich - das sei am lustigsten.
An Juniors Fussball-Geburtstagsparty haben wir als Abschluss und zum wieder Runterkommen "Total stürmische Fussballgeschichten" gemacht. Am Ende wollten die Kinder gar nicht heim sondern noch eine Geschichte ausfüllen.
Und zu guter Letzt habe ich die "Verrückten Lücken" schon mehrfach in der Schule genutzt. Nomen, Verben und Adjektive repetieren ist immer gut und auch sonst ist es einfach ein guter Einstieg, Abschluss oder Pausenfüller. In einer Klasse haben wir dann sogar eigene Lückengeschichten geschrieben. Das ist auf grossen Anklang gestossen.
Ihr seht also, "Verrückte Lücken" sind viellseitig einsetzbar und machen einfach Spass. Wenn ihr nun neugierg geworden seid, könnt ihr hier ein Beispiel online ausprobieren.
 
 

Fazit:


"Verrückte Lücken - Total maskierte Ninjageschichten" ist ein witziges Wort-Spiel, das nicht nur wahnsnnig viel Spass macht, sondern nebenbei auch noch die Freude an der Sprache fördert und spielerisch den Wortschatz erweitert. 
Ob in der Familie, am Kindergeburtstag oder in der Schule eingesetzt, überall hiess es am Ende: noch eine Geschichte! Also unbedingt selber einmal ausprobieren ...





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.