Freitag, 2. März 2018

Bilderbuch: "Wieso geht´s hier nicht weiter?" von Tomoko Ohmura




Titel: Wieso geht´s hier nicht weiter?
Autor: Tomoko Ohmura
Übersetzerin: Ursula Gräfe
Verlag: Moritz Verlag (7. Februar 2018)
ISBN: 978-3895653551
Seiten: 44
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre


Der ganze Verkehr kommt zum Erliegen. Was ist nur passiert? Was ist da vorne los? ruft ein kleiner Junge auf seinem Dreirad. Der Straßenarbeiter neben dem Vorsicht Stau-Schild weiß es nicht. Und nun machen sich alle auf den Weg: Auf Rollschuhen, mit dem Einrad, dem Tretroller, Skateboard, Buggy oder im Rollstuhl: alles, was Räder hat, ist dabei.
(Bild- und Textquelle: Moritz Verlag)





Meine Meinung:

Was ist da vorne los?

Mit dieser Frage eines kleinen Jungen auf seinem Dreirad steigt Tomoko Ohmura in ihr neues Kinderbuch ein. Ein Strassenarbeiter, der gerade ein Vorsicht-Stau-Schild aufstellt, kann ihm auch nicht weiterhelfen. Es scheint etwas passiert zu sein. Lasst uns mal nachsehen .....
Nun machen sich alle auf den Weg: Auf Rollschuhen, mit dem Einrad, dem Skateboard, dem Rollstuhl, der Rikscha oder im Beiwagen: alles, was Räder hat, ist dabei.

So verfolgt man über 12 Doppelseiten die Verkehsschlange und lernt 50 verschiedene Fahrzeuge und ihre Besitzer kennen. Der Fahrer des Betonmischers ärgert sich furchtbar, da er unbedingt weiterfahren muss, die Kinder im Schulbus freuen sich dafür, als Schweinchen vorbeispringen, die aus dem Viehtransporter vor ihnen ausgebüxt sind. Aber niemand weiss, was los ist. Die Feuerwehr hat vorsorglich schon mal den Schlauch abgerollt und die Ambulanz fragt sich, ob jemand verletzt ist und packt die Bahre aus.

Die Fahrzeuge werden immer grösser und sind durchnummeriert - von Nr. 50 dem Dreirad bis Nr. 1, dem Kranwagen, der die grosse Sensation und den Grund für den Stau zu Tage befördert. Die Auflösung ist wirklich sehr überraschend und witzig und wird alle Kinder begeistern.

Und auch sonst sind wir alle fasziniert von "Wieso geht´s hier nicht weiter?". Die Idee dieses Bilderbuches ist zwar sehr einfach, dafür umso genialer umgesetzt. In ganz vielen kleinen Situationen zeigt uns Tomoko Ohmura, was beim Warten alles passieren kann. 

So wie das Buch aufgemacht ist, lässt es sich auf ganz verschiedene Arten nutzen. Man kann sich einfach mal die ganze Fahrzeugschlange anschauen und die einzelnen Fuhrwerke benennen. Dadurch dass alle 'Wagen' durchnummeriert sind, kann man auch zählen. Und dann gibt es auf jeder Doppelseite Sprechblasen und über den Bildern schräg angeordnete Gesprächsfetzen. Mit diesen lassen sich kleine Geschichten erzählen und weiterspinnen.

Die Illustrationen sind klar und farbenfroh, so dass sie die Kinder sofort ansprechen. 



Fazit:


Das Bilderbuch "Wieso geht´s hier nicht weiter?" von Tomoko Ohmura überzeugt mit einer einfachen Idee, die grossartig umgesetzt wurde. 50 verschiedene Fahrzeuge stehen im Stau und wollen wissen, was da vorne passiert ist. Das Ende ist überraschend, witzig und wird ganz bestimmt jedes Kind begeistern.
Also bei uns geht es definitiv weiter mit Tomoko Ohmura .....






Junior (5) sucht sich vor allem die witzigen Fahrzeuge heraus. Zudem muss ich ihm natürlich immer vorlesen, was die einzelnen Personen sagen. Ganz begeistert ist er vom Ende.





Favolina (8) hat dieses Bilderbuch am meisten in der Hand - und das erstaunt mich doch ein bisschen. Sie ist total fasziniert und schaut es immer mehrfach hintereinander an. Einmal studiert sie alle Fahrzeuge, danach liest sie die Sprechblasen, die schräg gedruckten Gesprächsfetzen und immer wieder muss sie die witzige Auflösung genau anschauen. Da sage nochmal einer, Fahrzeugbücher seien für Jungs ....



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.