Sonntag, 18. November 2018

Kinderbuch: "Supermops und der schrille Schurkenalarm" von Nicolas Gorny



Titel: Supermops und der schrille Schurkenalarm
Reihe: Supermops, Band 2
Autor: Niclas Gorny
Illustrator: Pascal Nöldner
Verlag: Südpol (28. Februar 2018)
Seiten: 92
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 - 9 Jahre


Neben Helge und seinem Mops zieht eine neue Nachbarin ein. Beiden ist sofort klar: Madame Magenta und ihre Katze Marylin Mascara sind Superschurken! Als Helges Papa völlig ahnungslos in Madame Magentas fiese Handy-Hypnose-Falle tappt, stellen sich Supermops und Helge der Schurkin heldenhaft in den Weg. Aber dann verwandelt sich Kätzchen Marylin in den Katzinator 3000 …

(Bild- und Textquelle: Südpol)





Meine Meinung:


Nachdem meinen Kindern "Supermops und der dreiste Dackelraub" so gut gefallen hatte, musste ich ihnen auch den zweiten Band unbedingt vorlesen. Auch das Cover von "Supermops und der schrille Schurkenalarm" sprüht nur so vor Action und spricht Kinder somit sofort an.

Die Bücher vom Südpol Verlag eignen sich meiner Meinung nach perfekt zum Vorlesen. Die Geschichten sind sehr abwechslungsreich und unterhaltsam, zudem sind die Bücher durchgehend illustriert, was die Kinder lieben.

Im ersten Band hat ein vergammeltes Würstchen den faulen Hund von Helge in einen Supermops mit überirdischen Superkräften verwandelt. Nun ist Mops nicht nur enorm stark und schnell, er kann auch sprechen.
Als nebenan eine neue Nachbarin einzieht, ist den beiden sofort klar, dass die ominöse Madame Magenta und ihre Katze Superschurken sind. Helges Papa tappt ahnungslos in ihre Falle und so müssen Helge und sein Mops nicht nur seinen Vater befreien sondern auch die ganze Welt retten - wie es sich für Superhelden gehört.

"Supermops und der schrille Schurkenalarm" macht wieder richtig Spass - und zwar den Zuhörern und dem Vorleser. Nicolas Gorny bietet ein spannendes, actionreiches und vor allem auch humorvolles Abenteuer. Durch das Superhelden-Thema und die beiden männlichen Protagonisten werden hier sicher vor allem Jungs angesprochen, doch auch Mädchen sind begeistert, denn es muss ja nicht immer ein rosa glitzerndes Einhorn sein.

Die Illustrationen von Pascal Nöldner setzen diesem Buch noch das Krönchen auf. Sie sind passend im Comicstil gehalten und bestechen mit viel Bewegung und Witz. So untermalen die Bilder die Geschichte perfekt und peppen diese zusätzlich auf.



Fazit:


Auch mit dem zweiten Fall "Supermops und der schrille Schurkenalarm" hat Nicolas Gorny ein spannendes und witziges Abenteuer geschaffen, das mit tollen Illustrationen untermalt ist.
Ein Vorleseerlebnis, das begeistert (und selbstverständlich auch selber gelesen werden kann).






Es müssen nicht immer Elfen, Einhörner oder Prinzessinnen sein.
Auch Favolina (8) fand "Supermops und der schrille Schurkenalarm" super und sie hat gebannt zugehört.






Junior (6) fand auch den zweiten Fall für Supermops richtig toll, denn er liebt Superhelden. Zudem war er ganz fasziniert vom fiesen Bösewicht Madame Magenta und deren "Kätzchen".







Infos zur Reihe:


    

  1. Supermops und der dreiste Dackelraub       →      meine Rezension
  2. Supermops und der schrille Schurkenalarm



1 Kommentar:

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.