Mittwoch, 12. September 2018

Kinderbuch: "Meja Meergrün und das versunkene Schiff" von Erik O. Lindström




Titel: Meja Meergrün und das versunkene Schiff
Reihe: Meja Meergrün, Band 3
Autor: Erik Ole Lindström
Illustratorin: Wiebke Lauers
Verlag: Coppenrath (5. März 2018)
ISBN: 978-3649626930
Seiten: 128
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 6 Jahren


Meja Meergrün kann es kaum erwarten: Bald ist der Winter vorbei und die ersten warmen Sonnenstrahlen erleuchten die Unterwasserwelt – und das feiern die Lyckhaver immer mit einem großen Fest! Doch mitten in den Vorbereitungen bemerkt Meja, dass jemand fehlt: Wo sind denn die Tintenfischlehrerin Frau Bläck und ihre Schülerinnen geblieben? Schwipp-schwapp, macht sich das Meermädchen auf die Suche … und landet vor einem düsteren alten Schiffswrack. Keine Frage, dass darin allerlei Gefahren lauern. Jetzt muss Meja zeigen, was in ihr steckt! Band 3 des spannenden Unterwasserabenteuers.
(Bild- und Textquelle: Coppenrath)




Meine Meinung:

Erinnerst du dich noch an diese besonders tiefe Stelle im Meer? Dort, wo das Wasser nachtschwarz und finster erscheint? Ja? Wunderbar!

Auch der dritte Band von "Meja Meergrün" bezaubert wieder von aussen. Vom Cover blickt uns das Meermädchen mit seinen grünen Augen frech entgegen, zudem ist das Cover mit Glitzereffekten verziert.
Auch wenn man das Buch aufschlägt, stechen einem sofort die wunderschönen Illustrationen von Wiebke Rauers ins Auge. Beinahe jede Seite wurde von ihr verschönert, so dass das (Vor-)Lesen gleich doppelt Spass macht.
Das mutige, vorwitzige Meermädchen kennen wir nun bereits aus ihren beiden ersten Abenteuer und für meine Kinder war es keine Frage, dass auch "Meja Meergrün und das versunkene Schiff" unbedingt vorgelesen werden musste.

Da ihre Eltern immer noch auf Forschungsreise sind, hat die Kümmerkröte Padson das Meermädchen unter seine Fittiche genommen. Dass Meja nicht zur Schule geht, ist ihm aber ein Dorn im Auge und er setzt alles daran, sie dazu zu überreden, der Lehrerin noch eine Chance zu geben. Als Meja an diesem Morgen wirklich in die Muschelkiste geht, ist aber niemand in der Schule. Wo sind Frau Black und die anderen Meermädchen?
Meja erfährt, dass ein Auflug ins Korallenriff auf dem Programm stand und macht sich mit ihrem Freund Bollarbi auf die Suche. Dort entdecken sie ein düsteres Schiffswrack, in dem Frau Bläck mit den Schülerinnen eingesperrt ist. Für Meja steht fest, dass sie alle retten muss, doch im Wrack lauern einige Gefahren.

In diesem dritten Abenteuer wird es richtig spannend. Meja Meergrün beweist, dass sie nicht nur frech ist und nur Blödsinn im Kopf hat. Sie legt eine grosse Portion Mut an den Tag und ist sehr hilfsbereit. Sie tut alles dafür, dass die Meermädchen und Frau Bläck gerettet werden, auch wenn es ganz schön brenzlig wird. Selbst das Schicksal der fiesen Hai-Bande ist ihr nicht egal.

Die Geschichte ist fantasievoll, abenteuerlich, humorvoll und sehr abwechslungsreich, so dass mir meine Kinder beim Vorlesen regelrecht an den Lippen hingen.
Das Zielpublikum sind sicher Mädchen ab 6 Jahren, aber auch ich als Mutter hatte meinen Spass mit "Meja Meergrün". Und da Erik Ole Lindström viel Witz und Spannung eingebaut hat, freunden sich auch Jungs schnell mit dem frechen Meermädchen an.

Der Schreibstil ist altersgemäss und einfach gehalten und liest sich angenehm und flüssig. Da die Schrift doch eher klein und recht viel Text auf einer Seite ist, empfinde ich "Meja Meergrün" als das perfekte Vorlesebuch. Meine beiden Kinder sind auf jeden Fall grosse Meja-Meergrün-Fans und haben in der Buchhandlung schon nach "Meja Meergrün und das sagenhafte Seeungeheuer " Ausschau gehalten.




Fazit:


liebevoll frech & wunderbar abenteuerlich
In "Meja Meergrün und das versunkene Schiff" beweist Meja Meergrün, dass die Kinderbuchwelt eine neue Heldin hat. Erik Ole Lindströms Geschichte ist einmal mehr ein fantastisches Unterwasserabenteuer, das sich gewaschen hat. Angereichert mir vielen wunderschönen Illustrationen eignet sich das Buch super zum Vorlesen. 





Für Favolina (7) ist "Meja Meergrün" wie gemacht. Momentan schwimmt sie nämlich sowieso viele auf der Meerjungfrauen-Welle. Sie fand die Geschichte sehr lustig. Zudem begeisterte sie die mutige und freche Heldin.
Als wir nach dem Vorlesen in einer Buchhandlung waren, hat Favolina gleich nach dem nächsten Band Ausschau gehalten.




Junior (5) konnte sich auch als Junge gut mit Meja identifizieren, denn das Meermädchen ist vorwitzig und lebhaft so wie er. Er hatte am meisten Spass wenn Meja Unfug anstellte oder ein meeriges Schimpfwort verwendete. Verfischt nochmal!






Infos zur Reihe:


         

  1. Meja Meergrün     →   meine Rezension
  2. Meja Meergrün rettet den kleinen Delfin
  3. Meja Meergrün und das versunkene Schiff
  4. Meja Meergrün und das sagenhafte Seeungeheuer




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.