Mittwoch, 7. August 2019

"Spinnen-Alarm!" von Nina Dulleck




Titel: Spinnen-Alarm!
Untertitel: Das grosse (Spinnen-)Angst-weg-Buch
Autorin und Illustratorin: Nina Dulleck
Verlag: Oetinger (23. Juli 2018)
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren


Iiiiieh! Eine Spinne!
Diesen Schrei hast du bestimmt schon mal gehört, oder?
Spinnen kann man nämlich an allen möglichen Orten finden, und es gibt sie in vielen verschiedenen Formen und Farben.
Aber was tust du, wenn du ein solches Tierchen bei dir zu Hause entdeckst und gerade keinen krabbeligen Mitbewohner gebrauchen kannst?
Keine Spinnenverschwinde-Maschine zur Hand? Macht nix!

Dieses Buch verrät Dir, neben jeder Menge Spannendem und Lustigem über Spinnen auch den ultimativen Spinnen-(Angst)-Verschwinde-Trick!
(Bild- und Textquelle: Oetinger)




Meine Meinung:


Jeder kennt in seinem Umfeld wohl jemanden, der Angst vor Spinnen hat, wenn man nicht sogar selber unter dieser Phobie leidet. Und dabei sind Spinnen doch so kleine, interessante Tiere ...
"Spinnen-Alarm!" ist nicht ein typisches Bilderbuch, in dem eine Geschichte erzählt wird. Es bietet Spannendes und Lustiges über Spinnen und verrät den ultimativen Spinnen-(Angst-)Verschwinde-Trick.

Diesen Schrei kennst du bestimmt: "Iiiiieh! Eine Spinne!"

So startet das Buch mit einer Spinne an der Wand und einem Jungen der sie entdeckt und schreit. Danach werden erst einmal einige Orte gezeigt, wo es überall Spinnen gibt. Die Leser und Zuhörer werden auch gleich mit einer Aufgabe aktiviert und müssen auf der Doppelseite 10 Spinnentiere suchen.
Danach gibt es eine Doppelseite mit den unterschiedlichsten Spinnen und man lernt einiges über ihre Essgewohnheiten und Fähigkeiten. Danach werden diversen Hilfsmitteln vorgestellt, mit denen man eine Spinne verschwinden lassen kann, wenn man gerade keinen achtbeinigen Mitbewohner gebrauchen kann. Die ersten Vorschläge würden Spinnen eher nicht überleben. Diese werden sehr lustig aufgezeigt. Danach werden noch einige absolut todsichere Spinnen(angst)verschwindetricks gezeigt und man erfährt, wozu Spinnen gut sind und dass die Angst vor Spinnen eher irrational ist.

In all die Sachinformationen ist die kleine Geschichte "Wie die traurige Geschichte von Friedemann Spinnerich ein glückliches Ende nahm" eingebettet.

Wir werden von einem Mädchen und einem Jungen durchs Buch begleitet, die sich ab und zu mit 'du' direkt an uns wenden. Das führt dazu, dass Leser und Zuhörer sich wirklich angesprochen fühlen. Die kleinen Such- und Zählaufgaben führen dazu, dass die Zuhörer förmlich an den Seiten kleben.

Die Seiten enthalten unterschiedlich viel Text und sind mit diversen Formen von Illustrationen angereichert. Es gibt doppelseitige Bilder, comicähnliche Abläufe und viele kleine informative Zeichnungen, so dass ein rundum gelungenes und äusserst abwechslungsreiches Sach-Bilderbuch entstanden ist.



Fazit:


"Spinnen-Alarm" von Nina Dulleck ist ein rundum gelungenes Sach-Bilderbuch. Es ist unterhaltsam und informativ zugleich und besticht mit vielen tollen Illustrationen. Und wer weiss? Vielleicht schaut manch einer nach diesem Buch die Spinnen mit anderen Augen und stösst einen Iiiiieh-Schrei weniger aus.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.