Freitag, 8. September 2017

Sachbuch: "Technik in den Alpen: Von Seilbahnen, Staudämmen und Schneekanonen" von Elfi Fritsche, Johanna Putzer und Josef Putzer




Titel: Technik in den Alpen
Untertitel: Von Seilbahnen, Staudämmen und Schneekanonen
Autoren: Elfi Fritsche, Johanna Putzer und Josef Putzer
Verlag: Folio (1. Oktober 2016)
ISBN: 978-3852567105
Seiten: 128
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre


Atemberaubende Seilbahnkonstruktionen, ausgeklügelte Skipistentechnik, kühne Eisenbahn- und Brückenbauten sowie Hangsicherungen – der alpine Naturraum hat sich in eine Hightech-Landschaft verwandelt. Dieses Jugendsachbuch erklärt anhand von über 250 Fotos, Infografiken, Zeichnungen und knappen Texten technische Zusammenhänge und Entwicklungen: Wie wird aus Wasserkraft Strom gewonnen? Wie treffen Tunnelbauer sich punktgenau im Inneren eines Berges? Wie wird die Sicherheit von Staumauern kontrolliert? Wie funktioniert eine Schneekanone? Mit welchem Ski kriege ich leichter die Kurve?
(Bild- und Textquelle: Folio Verlag)





Meine Meinung:


Da ich in diesem Jahr den für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierten Büchern mehr Aufmerksamkeit schenken möchte, wurde ich auf "Technik in den Alpen" aufmerksam. Als Schweizerin musste ich natürlich einen Blick in das Buch werfen, denn in meiner Kindheit und Jugend waren wir im Herbst oft im Alpstein unterwegs und im Winter ging es dann mit den Ski in die Berge. Zudem sind der Gotthard und die NEAT sehr präsent in den Medien.

"Technik in den Alpen" ist ein sehr vielseitiges Sachbuch, das ab 12 Jahren empfohlen wird. Aber auch als Erwachsene liest es sich sehr interessant und bietet viel Wissenswertes.
Es ist sehr übersichtlich gestaltet und widmet sich der technischen Erschliessung der Alpen. Das Buch ist in zwölf Themenkomplexe gegliedert.

Zuerst wird auf die Geografie eingegangen, wo liegen die Alpen und welche Schauplätze werden im Buch besucht. Wenn man an Berge denkt, kommt einem auch oft das Skifahren in den Sinn. So werden hier nicht nur die unterschiedlichen Sportgeräte genauer vorgestellt, man erfährt auch, wie eine perfekte Piste entsteht und wie eine Beschneiungsanlage funktioniert.
Einen grossen Schwerpunkt sind dann die Verkehrswege. Da werden die unterschiedlichsten Bergbahnen unter die Lupe genommen, aber auch die Strassen und die Eisenbahn bekommen viel Platz eingeräumt. Sehr spannend ist der Bereich um Brücken und Tunnels und vor allem die Kapitel zur Verteidigung fanden bei uns grossen Anklang. Dazu gehören oberirdische Festungen, aber auch unterirdische Bunker.
Abschliessend widmet sich "Technik in den Alpen" auch noch der Wasserkraft und der gerade sehr aktuellen Thematik von Schutzbauten.

Das Buch von Elfi Fritsche, Johanna Putzer und Josef Putzer ist nicht nur informativ, sondern auch sehr abwechslungsreich. Klar steht die Technik im Vordergrund, doch wird die Thematik auch aus anderen Blickwinkeln beleuchtet und so kommen auch geografische, geschichtliche und ökologische Aspekte zum Tragen.

Durch das ganze Buch hindurch kann man bestaunen, was der Mensch alles geschaffen hat, wie er mit Hilfe von Technik die Natur verändert und 'nutzbar' gemacht hat. So finde ich es sehr gut, dass das Autorentrio mit einem etwas nachdenklich machenden Thema schliesst: Die Bedrohung der Landschaft.

Die Texte haben eine sehr gute Länge, die zum Schmökern einladen. Zudem besticht das Buch mit sehr vielen Farbfotos, Infografiken und Zeichnungen.


Fazit:


"Technik in den Alpen: Von Seilbahnen, Staudämmen und Schneekanonen" ist ein sehr vielseitiges und informatives Sachbuch für Jugendliche, in dem ich aber auch als Erwachsene sehr gerne blättere. In zwölf Themenkomplexen werden die Alpen von allen Blickwinkeln beleuchtet und die vielen relativ kurzen Texte und zahlreichen Bilder laden zum Schmökern ein.
Ein Sachbuch für alle Technikinteressierten, Alpinisten, Fahrzeug-Fans und alle anderen (Sach-)Buchliebhaber. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen