Montag, 14. August 2017

Erstlesebuch: "Starke Silben-Geschichten zum Lesenlernen"




Titel: Starke Silben-Geschichten zum Lesenlernen
Reihe: LESEMAUS zum Lesenlernen Sammelbände
Autoren: Imke Rudel, Wolfram Hänel, Ulrike Gerold
Illustratoren: Astrid Vohwinkel, Gerhard Schröder, Jan Birck
Verlag: Carlsen Verlag (21. April 2016)
ISBN: 978-3-551-06630-5
Seiten: 96
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 6 Jahren


Lesen lernen in kleinen Schritten:
Drei einfache Geschichten für Leseanfänger erzählen von einem schlauen Piraten, einem nächtlichen Abenteuer und einer tollen Woche im Fußballcamp. Kurze Texte, spannende Sachinfos und Leserätsel wecken die Lust zum Weiterlesen und Mitdenken.
Enthält folgende Geschichten: Pfeffer-Piet, der schlaue Pirat, Paul blinkt SOS, David im Fußballcamp
(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)





Meine Meinung:


"Starke Silben-Geschichten zum Lesenlernen" gehört zur Erstlesereihe LESEMAUS zum Lesenlernen und ist ein Sammelband. Dieser enthält drei verschiedene Geschichten zu den Themen Piraten, Stromausfall und Fussball. In diesem Buch sind alle Wörter in farbig markierte Buchstabengruppen, die Sprechsilben, unterteilt. Bereits Vorschulkinder teilen beim Sprechen Wörter intuitiv nach Sprechsilben auf. So sind diese kurzen Einheiten für Erstleser einfacher und schneller zu erfassen als ganze Wörter.

Mittwoch, 9. August 2017

Bilderbuch: "Mias Bohne" von Stephanie Schneider




Titel: Mias Bohne
Autorin: Stephanie Schneider
Illustratorin: Astrid Henn
Verlag: FISCHER Sauerländer (23. Februar 2017)
ISBN: 978-3737351232
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 24 Jahren


Mia wünscht sich ein Tier. Am liebsten hätte sie einen Elefanten. Doch Mama denkt da ganz praktisch. Und so bekommt Mia eine Bohne. »Das ist auch etwas Lebendiges«, meint Mama, »darum muss man sich ganz doll kümmern«. Auch gut, findet Mia, dann ist jetzt eben die Bohne ihr Haustier. Pflanzentierpflegerin zu sein ist toll. Aus der Babybohne wird ein kleines Pflänzchen, das Mia in ihrem Puppenwagen spazieren fährt und mit Gartenschlauchlimonade versorgt. Sie hat jetzt kaum noch Zeit, um mit ihrer besten Freundin zu spielen. Und die Bohne wird immer größer ...


(Bild- und Textquelle: FISCHER Sauerländer)





Meine Meinung:

Mia wünscht sich ein Tier. Einen Elefanten. Oder mindestens einen Hund.

Ich mag Bücher, die Kinder dazu animieren, aktiv zu werden. "Mias Bohne" von Stephanie Schneider gehört genau in diese Sparte.

Eigentlich möchte Mia ja ein Tier. Am liebsten einen Elefanten, mindestens aber einen Hund. Doch die Eltern wollen davon nichts wissen, denn ein Haustier gibt bekanntlich viel Arbeit und braucht genügend Platz, damit es sich wohl fühlt. So viel Mia jammert, die Eltern geben nicht nach.
Eines Tages gibt Mama Mia einen weissen glatten Kern. Es ist zwar kein Tier, aber trotzdem etwas Lebendiges. Mia soll den Samen in die Erde stecken und gut giessen, dann würde bald ihre eigene Bohne wachsen.

Sonntag, 6. August 2017

Meja Meergrün - Gewinnspiel



"Meja Meergrün" bezaubert nur schon von aussen. Vom Cover blickt uns das Meermädchen mit seinen grünen Augen frech entgegen, zudem ist das Cover mit Glitzereffekten verziert.
Auch wenn man das Buch aufschlägt, stechen einem sofort die wunderschönen Illustrationen von Wiebke Rauers ins Auge. Beinahe jede Seite wurde von ihr verschönert, so dass das Vorlesen gleich doppelt Spass macht.
Aber die Geschichte muss sich nicht hinter den farbenfrohen Bildern verstecken, denn mit Meja Meergrün bekommen die Kinder eine mutige Heldin geboten. Das Meermädchen wurde sogar als 'Pippi Langstrumpf der Ozeane' angepriesen.

Und da uns "Meja Meergrün" auch verzaubern konnte, starten wir heute ein tolles Gewinnspiel. 
Zu gewinnen gibt es zum einen das erste Abenteuer von "Meja Meergrün" in Buchform. Dazu gibt es noch eine Meja-Puppe, Metallic Tattoos und Meja Meergrün-Haarspangen.

Samstag, 5. August 2017

Kinderbuch: "Eine Klasse für sich - Haifischalarm!" von Pamela Butchart




Titel: Haifischalarm!
Reihe: Eine Klasse für sich
Autorin: Pamela Butchart
Illustratorin: Becka Moor
Verlag: OF Kinderbuch (10. März 2017)
ISBN: 978-3280035405
Seiten: 104
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 5 Jahren


Jonas, Maya, Irfan & Co. sind sprichwörtlich eine Klasse für sich und haben, zum Leidwesen ihrer Lehrerin, jede Menge Phantasie ... Immer ist es etwas ganz Alltägliches, das die Phantasie der Kinder anregt und in kürzester Zeit eine Eigendynamik entwickelt, die die Lehrerinnen und Lehrer gehörig ins Schwitzen bringt.
(Bild- und Textquelle: Orell Füssli Kinderbuch)




Meine Meinung:

Letzte Woche im Schwimmunterricht hat Julian auf einmal so wild gestrampelt und geschrieben, dass ihm Herr Hitzel (unser Schwimmlehrer) schnell den Rettungsring zugeworfen und ihn an den Beckenrand gezogen hat.

Mit "Eine Klasse für sich" bringt der Orell Füssli Verlag die "Wigglesbottom Primary"-Reihe von Pamela Butchart auf den deutschen Buchmarkt. Die Reihe beginnt gleich mit zwei Bänden: "Haifischalarm" und "Das Klogespenst". Die Titel und die fröhlich bunten Cover sprechen Kinder sofort an und wecken ihr Interesse. So wurde "Haifischalarm" sofort als unsere nächste Lektüre ausgewählt, alle anderen Bücher mussten erst einmal warten.

Zuforderst im Buch wird als erstes Frau Miller mit ihrer Klasse auf einem Bild vorgestellt. In "Haifischalarm!" bietet uns Pamela Butchart drei Geschichten rund um diese Klasse. Hautnah erleben wir mit, wie etwas Kleines mit der Fantasie von Kindern eine Eigendynamik entwickelt und zu einem richtigen Abenteuer wird und sogar in einer Panik enden kann. Das sorgt für viele witzige Situationen und bringt die Lehrer ganz schön ins Schwitzen.

Montag, 17. Juli 2017

Bilderbuch: "Alle kommen mit ins Bett" von Susan Niessen und Joëlle Tourlonias




Titel: Alle kommen mit ins Bett
Autorin: Susan Niessen
Illustratorin: Joëlle Tourlonias
Verlag: Ars Edition (16. Juni 2017)
ISBN: 978-3845820224
Seiten: 20
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 2 Jahren


Anna mag nicht alleine in ihrem Bett schlafen. Bei Mama und Papa ist es viel gemütlicher! Das finden auch der Schmusebär, die Tigerkatze, das Kuschelschaf und alle anderen Kinderzimmerbewohner. Und so klettert einer nach dem anderen - hopps - mit ins große Bett hinein. Da wird es plötzlich ganz schön eng. Finden zumindest Mama und Papa.
(Bild- und Textquelle: Ars Edition)





Meine Meinung:

Einmal, mitten in der Nacht,
ist Anna plötzlich aufgewacht.
Alleine ist es gar nicht nett -
Anna klettert aus dem Bett
und schleicht sich dann, so leis sie kann,
in das Zimmer nebenan.

Es gibt Nächte, da schlafen wir zu zweit ein und wachen zu viert auf .... Wenn Favolina oder Junior in der Nacht aufwachen und nicht mehr einschlafen können, schleichen sie nämlich auch zu uns ins Zimmer nebenan und schlüpfen zu uns ins Bett. Nur gut, dass sie jedoch höchstens ein Tier mitbringen.

Auch Anna wacht in der Nacht auf und schleicht sich zu ihren Eltern ins Bett. Doch kaum ist sie da, muss sie noch ihren Teddy holen, dann möchte die Katze mit ins Bett, die Kuh hat sie auf dem Stuhl vergessen und der Hase möchte nicht alleine sein. So wird es im Elternbett immer enger, bis Anna ein Machtwort spricht.

Erstlesebuch: "Pirat Krabbe auf Abenteuerfahrt" von Ulrike Kaup




Titel: Pirat Krabbe auf Abenteuerfahrt
Reihe: Der Bücherbär: Mein Abc-Lesestart
Autorin: Ulrike Kaup
Illustrator: Derek Roczen
Verlag: Arena (18. Januar 2016)
ISBN: 978-3401708508
Seiten: 48
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 7 Jahre


Ahoi, kleiner Pirat Krabbe – auf ins Abenteuer! Zusammen mit Pöttchen, dem Wal, segelt Krabbe zu einer einsamen Insel. Dort hält der gemeine Kapitän Zottelbart ein geheimnisvolles Tier gefangen. Doch Krabbe hat schon einen genialen Plan, wie er es retten kann!

(Bild- und Textquelle: Arena Verlag)





Meine Meinung:

Das ist Krabbe, der Pirat.
Er segelt gerne hinter Pöttchen her.
Denn der kleine Pottwal ist Krabbes Freund.
Zusammen sind sie auf der Suche nach Abenteuern.

Es gibt sehr viele Erstlesebücher, doch die Reihe "Der Bücherbär: Mein Abc-Lesestart" aus dem Arena Verlag konnte mich als Mutter und auch meine Tochter begeistern. Die Bücherbär-Reihe richtet sich an Leseanfänger nach dem Abschluss des Buchstabenlernens. 

In "Pirat Krabbe auf Abenteuerfahrt" werden zuerst einmal alle vorgestellt, die in der Geschichte mitspielen und schwierige Wörter im Text werden mit einer Zeichnung bildlich dargestellt. Erst dann geht die Geschichte wirklich los. Jede Seite enthält nur sehr wenig Text, der schön gross gedruckt ist. So kann das Kind gut seinen 'Lesefinger' nutzen und ist motiviert, weil es gut vorwärts kommt.

Freitag, 14. Juli 2017

Bilderbuch "Schnabbeldiplapp: Ein wasserscheues Bilderbuch" von Günther Jakobs




Titel: Schnabbeldiplapp
Untertitel: Ein wasserscheues Bilderbuch
Autor & Illustrator: Günther Jakobs
Verlag: Coppenrath (21. März 2017)
ISBN: 978-3551515087
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren


„Buhuuuuh!, ich will nicht ins Wasser“ brüllt Emil Ente. Emil hat Angst. Henry tröstet ihn und zeigt ihm Schritt für Schritt, wie einfach Schwimmen ist. Und tatsächlich – Emil kann schwimmen und zwar ganz alleine.

(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)




Meine Meinung:

Klarer Himmel, pralle Sonne: perfektes Badewetter.

Wasserscheu sind meine beiden Kinder ganz bestimmt nicht, "Schnabbeldiplapp" hat uns aber trotzdem sofort angesprochen. Nur schon das Format ist speziell und der Schwan mit Bademütze und die Ente mit Schwimmbrillen schreien danach, dass man herausfinden muss, was mit ihnen ist.

Henry Schwan springt mit Anlauf in den See um sich zu erfrischen, da sieht er am anderen Seeufer eine einsame Ente. Verwundert fragt er, ob sie denn nicht schwimmen wolle. Zögernd gibt die Ente Emil zu, dass er sich nicht ins Wasser traut. Henry Schwan ist entsetzt und will diesen Zustand unbedingt ändern. 

Dienstag, 11. Juli 2017

Kinderbuch: "Meja Meergrün" von Erik Ole Lindström




Titel: Meja Meergrün
Reihe: Meja Meergrün, Band 1
Autor: Erim Ole Lindström
Illustratorin: Wiebke Lauers
Verlag: Coppenrath (21. März 2017)
ISBN: 978-3-649-62346-5
Seiten: 128
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 6 Jahren


Meja Meergrün lebt ganz allein in dem runden Haus mit der meergrünen Glocke auf dem Grund des Ozeans, denn ihre Eltern sind dauernd in geheimer Mission unterwegs. Da entdeckt Meja eines Tages ein seltsames Päckchen vor ihrer Haustür. Neugierig, wie sie nun mal ist, öffnet sie die Kiste … und steht kurz darauf der ziemlich eigentümlichen Meeresschildkröte Padson, Gattung Kümmerkröte, gegenüber, die Meja von nun an auf Schritt und Tritt folgen wird. Zum Glück! Denn Meja schlittert schon bald in ein waghalsiges Abenteuer, in dem es um nichts Geringeres als die Rettung der Unterwasserstadt Lyckhav geht.
(Bild- und Textquelle: Coppenrath)




Meine Meinung:

Tief unten im Meer, in den dunklen Wassern des Fjords, verbarg sich ein Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem kein Mensch etwas wusste.

"Meja Meergrün" bezaubert nur schon von aussen. Vom Cover blickt uns das Meermädchen mit seinen grünen Augen frech entgegen, zudem ist das Cover mit Glitzereffekten verziert.
Auch wenn man das Buch aufschlägt, stechen einem sofort die wunderschönen Illustrationen von Wiebke Rauers ins Auge. Beinahe jede Seite wurde von ihr verschönert, so dass das Vorlesen gleich doppelt Spass macht.
Aber die Geschichte muss sich nicht hinter den farbenfrohen Bildern verstecken, denn mit Meja Meergrün bekommen die Kinder eine mutige Heldin geboten. Das Meermädchen wurde sogar als 'Pippi Langstrumpf der Ozeane' angepriesen. Aber ob sie diesen hohen Erwartungen gerecht werden kann?

Montag, 3. Juli 2017

Erstlesebuch: "Leselöwen - Die schönsten Silbengeschichten von besten Freundinnen zum Lesenlernen"




Titel: Die schönsten Silbengeschichten von besten Freundinnen zum Lesenlernen
Reihe: Leselöwen
Autoren: diverse
Illustrator: diverse
Verlag: Loewe (16. Januar 2017)
ISBN: 978-3785585368
Seiten: 128
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 - 8 Jahre


Oh nein, Chris kann nicht am Sportunterricht teilnehmen, weil ihr Turnbeutel zu Hause liegt! Gut, dass ihre Freundin Lena die rettende Idee hat. Auch Sofia macht sich Sorgen. Sie sieht Mona mit einem anderen Mädchen spielen. Will ihre beste Freundin sie etwa ersetzen?
(Bild- und Textquelle: Loewe Verlag)





Meine Meinung:


"Die schönsten Silbengeschichten von besten Freundinnen zum Lesenlernen" gehört zur Erstlesereihe Leselöwen und enthält zwölf verschiedene Geschichten zum Thema Freundschaft. In diesem Buch sind alle Wörter in farbig markierte Buchstabengruppen, die Sprechsilben, unterteilt. Bereits Vorschulkinder teilen beim Sprechen Wörter intuitiv nach Sprechsilben auf. So sind diese kurzen Einheiten für Erstleser einfacher und schneller zu erfassen als ganze Wörter.

Donnerstag, 29. Juni 2017

Bücher, die man immer wieder (vor-)lesen kann ....

Top Ten Thursday, gehostet von Steffis Buchbloggeria


Es gibt Bilderbücher, die man immer wieder erzählt, oder Kinderbücher, bei denen man es schade findet, dass sie zu Ende sind. So möchte ich euch heute 10 Highlights aus dem ersten Halbjahr von 2017 zeigen:


            

            


"Ein Jahr im Wald" ist ein Wimmelbuch, das mit wunderbaren Bildern begeistert. Jeden Monat gibt es viel zu entdecken und auch ohne Text lernt man einiges über den Förster und die Waldtiere. Emilia Dziubak hat ein Bilderbuch geschaffen, das meiner Meinung nach in keinem Kinderzimmer fehlen darf.

"Papa ist nicht aufzuhalten" ist ein grossartiges Bilderbuch. In lebendigen Reimen zeigt es uns das Frage-Antwort-Spiel zwischen dem kleinen Max und seinem Vater. Die Bilder mit Retro-Charme runden das Ganze perfekt ab, so dass dieses Buch ein richtiger Familienschatz ist. Unbedingt vorlesen!

Vergrunzt noch mal! Solche Bilderbücher sollte es definitiv mehr geben!
Es gibt Bilderbücher, bei denen sieht man auf den ersten Blick, dass man sie lieben wird. "Krümel und Fussel - Immer dem Rüssel nach" ist eines davon. Das wollschweinische Abenteuer mit viel Humor wird von den liebevollen Illustrationen perfekt ergänzt, so dass es auch bei grösseren Kindern (und ganz grossen Erwachsenen) auf Begeisterung stösst. Nur gut, dass dies der Auftakt zu einer Bilderbuch-Reihe ist, denn ich will definitiv mehr von den beiden Wollschweinen ....

"Grododo" ist ein wunderbares Bilderbuch, das ich jedem nur ans Herz legen kann. Die Geschichte spielt humorvoll mit den Ritualen vor dem Zubettgehen und besticht mit kunstvollen und atmosphärischen Illustrationen.
Vielen Dank Michaël Escoffier und Kris Di Giacomo! Wir haben ein neues Lieblingsbilderbuch!

"Tokkis Reise" steht bei uns hoch im Kurs.
Mit einer spannenden Tauschgeschichte und wunderschönen Illustrationen zeigt uns der kleine Ausserirdische, wie wichtig es ist, einander zu helfen, so dass schlussendlich alle ihr Ziel erreichen.

"Die tollkühnen Schafe in ihrer fliegenden Kiste" ist ein äusserst originelles und humorvolles Bilderbuch. Die charmanten Illustrationen und der temporeiche Text in Reimen stösst bei uns auf grosse Begeisterung, so dass wir immer wieder im knallgelben Flugzeug Platz nehmen und eine Runde drehen.

"Löwenväter singen nicht!" ist ein rundum gelungenes Kinderbuch, das meine Kinder wie auch mich begeistert. Die löwenstarke Geschichte wird mit eindrücklichen Bildern untermauert und der unterschiedlich formatierte Text erleichtert das erste Selberlesen.
Martin Baltscheits Bücher sollten definitiv in keinem Kinderbuchregal fehlen!

"Die Schule der magischen Tiere" macht richtig Spass!
Die Kombination aus dem Schulalltag mit bekannten Problemen und den magischen Tieren fasziniert und begeistert garantiert gross und klein.
Eine ganz klare (Vor-) Lese-Empfehlung von mir!

tierisch unterhaltsam & ausserordentlich originell
"Käferkumpel" müsst ihr unbedingt (vor)lesen! Ob der Schulklasse oder den eigenen Kindern ist egal .... und wenn dies nicht möglich ist, lest es einfach für euch alleine.
Ich garantiere euch, dass ihr euren Spass mit diesem amüsanten Abenteuer haben werdet und vielleicht sogar euer Herz für Käfer entdeckt.

"Das grosse Buch der wilden Tiere" von Yuval Zommer ist ein rundum gelungenes Sachbuch, das die ganze Familie begeistert. Wunderschöne Illustrationen und spannende Informations-Häppchen ergänzen sich perfekt und laden zum Verweilen ein. Ich kann euch dieses grossartig grossformatige Werk nur ans Herz legen.



Welches sind eure Highlights im Bereich Kinderbücher?


Dienstag, 20. Juni 2017

Sachbilderbuch: "Ich kann schon bis 100 zählen" von Felicity Brooks




Titel: Ich kann schon bis 100 zählen
Autorin: Felicity Brooks
Illustratorin: Sophia Touliatou
Verlag: Usborne Publishing (10. Februar 2017)
ISBN: 978-1782325574
Seiten: 24
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren


Von einem Vollmond bis zu 100 funkelnden Sternen. Mit diesem liebevoll und farbenfroh illustrierten Buch macht das Zählen bis 100 richtig Spaß.


(Bild- und Textquelle: Usborne Verlag)




Meine Meinung:

1 Vollmond
Zähle einen Vollmond am Sternenhimmel.
Wenn du bis 100 zählst, fängst du immer bei eins an.

Zählen ist bei uns momentan gross angesagt. Mein Fünfjähriger liebt Zahlen und zählt oft irgendwelche Sachen. Zudem fragt er mich jeden Tag, ob ich bis 1 Million zählen könne. Das ist nämlich seine Lieblingszahl. Bis er dahin kommt, muss er allerdings noch ein bisschen üben.
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 90 ... Bei Hundert ist er mit seiner Abkürzung immer schnell angelangt. Gut, dass ich letzthin das Buch "Ich kann schon bis 100 zählen" entdeckt habe.

Sonntag, 18. Juni 2017

Sachbuch: "Wieso? Weshalb? Warum? Alles über Schiffe" von Susanne Gernhäuser




Titel: Alles über Schiffe
Reihe: Wieso? Weshalb? Warum? Band 56
Autorin: Susanne Gernhäuser
Illustrator: Peter Nieländer
Verlag: Ravensburger Buchverlag (1. Januar 2012)
ISBN: 978-3473328635
Seiten: 16
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren


In diesem Buch erfahren Badewannenkapitäne und Technikfans alles rund um die Schifffahrt auf Meeren und Flüssen. Wie werden Schiffe gebaut? Wer gehört zur Besatzung? Und wer hilft bei Seenot? Mit Ausklappseite und Anleitung zum Knotenknüpfen.
(Bild- und Textquelle: Ravensburger Buchverlag)






Meine Meinung:


"Wieso? Weshalb? Warum?" ist wohl den meisten ein Begriff. Bei uns stand lange die Junior-Reihe hoch im Kurs. Auch jetzt werden die Bücher gerne aus dem Regal geholt und angeschaut, doch nach und nach ziehen nun die grösseren Bücher für Kinder ab 4 Jahren ein. "Alles über Schiffe" hat sich Junior gewünscht, denn wir sehen von unserer Wohnung direkt auf den Rhein und können so die unterschiedlichsten Boote beobachten. Und wenn das Kursschiff hupt, springen die Kinder immer ans Fenster. Also ist dieser "Wieso? Weshalb? Warum?" Band genau die richtige Lektüre für die beiden.

Montag, 12. Juni 2017

Bilderbuch: "Der rote Ballon" von Liniers




Titel: Der rote Ballon
Autor & Illustrator: Liniers
Übersetzerin: Ulrike Becker
Verlag: Verlag Antje Kunstmann GmbH(14. September 2016)
ISBN: 978-3956141393
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 3 Jahren


Samstag ist einfach der beste Tag, findet Matilda. Kein Kindergarten, keine Schule, die Eltern schlafen länger, und was könnte man nicht alles machen: sich aufs leckerste Frühstück der Woche freuen, dann Blumen pflücken oder ein Picknick machen. Wenn nur der Regen nicht wäre! Matilda mag ihn ja, aber ihre kleine Schwester Clemmie findet ihn einfach zu NASS! Matilda muss ihr erst mal zeigen, dass Regen SPASS macht: Man kann riechen, wie toll er duftet, in Pfützen springen, sich Tropfen auf die Zunge fallen lassen und Regenwürmer suchen. Und wenn man Glück hat – und die beiden haben Glück – kommt sogar ein schöner bunter Regenbogen!
Doch da macht Matilda einen großen Fehler und Clemmie ist untröstlich. Bis Matilda eine gute Idee hat, der Samstag gerettet ist – und sich alle auf Sonntag freuen können. Denn Sonntag, das ist einfach der allerbeste Tag ...
(Bild- und Textquelle: Antje Kunstmann)




Meine Meinung:


Wenn man "Der rote Ballon" aufschlägt, erkennt man sofort, dass man es mit einem ganz speziellen Bilderbuch zu tun hat. Der argentinische Cartoonist Liniers erzählt einfühlsam die Geschichte zweier Schwestern und zwar in Comic-Form.

Matilda liebt den Samstag, denn da kann man tausend Sachen machen. Picknicken, Blumen pflücken, .... und so weckt sie voller Vorfreude ihre kleine Schwester. Nach dem Frühstück realisieren sie jedoch, dass es regnet. Matilda findet das überhaupt nicht schlimm, denn schliesslich macht Regen Spass. Man muss nur das Richtige anziehen. Sie ist voller Tatendrang, Clemmie ist jedoch sehr skeptisch und findet den Regen nur nass. So versucht ihr ihre grosse Schwester den Regen schmackhaft zu machen, denn da kann man so viel machen: Regentropfen mit der Zunge auffangen, in die Pfützen springen oder Regenwürmer suchen.

Sonntag, 11. Juni 2017

Kinderbuch: "Frieda Kratzbürste und ich" von Rüdiger Bertram




Titel: Frieda Kratzbürste und ich
Reihe: Frieda Kratzbürste und ich, Band 1
Autor: Rüdiger Bertram
Illustrator: Heribert Schumeyer
Verlag: Oetinger (20. März 2017)
ISBN: 978-3789104343
Seiten: 96
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 6 Jahren


Frieda Kratzbürste, die traut sich was! Anna ist sieben und manchmal ein bisschen schüchtern. Als sie von Marie zum Kindergeburtstag eingeladen wird, weiß sie nicht recht, ob sie sich freuen soll. Frieda, Annas Stoffpuppe, ist sich hingegen absolut sicher: Geburtstage sind super! Denn Frieda hat vor gar nichts Angst, sie ist selbstbewusst, aufmüpfig und vorlaut. Da ist es manchmal ganz gut, dass nur Anna hören kann, was Frieda den lieben langen Tag so von sich gibt.
(Bild- und Textquelle: Oetinger)




Meine Meinung:

Frieda ist meine allerbeste Freundin. Papa und Mama haben sie mir zur Geburt geschenkt. Das ist jetzt fast genau sieben Jahre her.

"Frieda Kratzbürste und ich" ist das Gemeinschaftswerk von Rüdiger Bertram und Heribert Schulmeyer. Der Autor hat schon mit mehreren Kinderbuchreihen bewiesen, dass er weiss, was beim Zielpublikum ankommt. Eines bringen seine Bücher immer mit sich: eine gute Portion Humor. Dieser erste Band ist jedoch in erster Linie ein Mut-mach-Buch.

Freitag, 9. Juni 2017

Kinderbuch: "Käferkumpel" von M.G. Leonard




Titel: Käferkumpel
Reihe: Die Käfer-Saga, Band 1
Autorin: M.G. Leonard
Übersetzerin: Britt Somann-Jung
Verlag: Chicken House (28. April 2017)
ISBN: 978-3551520975
Seiten: 336
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 10 Jahren


Eigentlich will Darkus Cuttle nur herausfinden, wieso sein Vater auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Doch plötzlich steckt er mitten in einem wahnwitzigen Abenteuer: Er wird von seinen (überaus seltsamen) Nachbarn eingesperrt und von einer Horde Käfer befreit – angeführt von Baxter, dem riesigen Nashornkäfer. Er entdeckt, dass er seine neuen krabbelnden Freunde unbedingt vor Lucretia Cutter beschützen muss. Und dass die gemeine und exzentrische Modedesignerin vor vielen Jahren mit seinem Vater an einem geheimen Projekt gearbeitet hat. Aber wie das alles zusammenhängt, kann Darkus nur mit Baxters Hilfe enträtseln.
(Bild- und Textquelle: Chicken House)




Meine Meinung:

Einstieg ins Buch:
Dr. Bartholomew Cuttle war keiner von den Männern, die auf rätselhafte Weise verschwanden. [...] Er war einer von den Vätern, die vielleicht fünf Minuten zu spät kamen. Und vor allem, das wusste Darkus genau, war sein Dad keiner von den Vätern, die ihren dreizehnjährigen Sohn einfach im Stich lassen würden.

Der britischen Verleger Barry Cunningham, der Entdecker von J.K. Rowling und Harry Potter, ist sich sicher, dass die Käfer-Saga von M.G. Leonard ein Klassiker wird. 
"Käferkumpel" ist ein fantasievolles und originelles Abenteuer mit viel Humor. So birgt dieser erste Band nicht nur wahnsinnig viel Lesespass sondern bringt auch alle Attribute für ein ideales Vorlesebuch mit sich - und zwar nicht nur zuhause sondern auch in der Schule.

Bilderbuch: "Der Regenbogenfisch lernt verlieren" von Marcus Pfister




Titel: Der Regenbogenfisch lernt verlieren
Autor & Illustrator: Marcus Pfister
Verlag: NordSüd Verlag (10. Februar 2017)
ISBN: 978-3314103810
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahr



Auch im neuesten Abenteuer des Regenbogenfischs geht es Marcus Pfister darum, Werte zum friedlichen Miteinander zu vermitteln. Jeder kann mal verlieren. Aber ein guter Verlierer zu sein, ist gar nicht so einfach. Der Regenbogenfisch verliert beim Versteckspiel. Da bricht er das Spiel ab und lässt die anderen Spieler ratlos zurück. Zum Glück steht ihm seine Freundin Rotflosse zur Seite.
(Bild- und Textquelle: NordSüd Verlag)





Meine Meinung:


"Der Regenbogenfisch" von Marcus Pfister kennt wohl beinahe jeder, denn das Bilderbuch ist inzwischen schone ein Klassiker und feiert dieses Jahr sein 25 Jahre Jubiläum. Aus diesem Grund ist auch ein neuer Band erschienen: "Der Regenbogenfisch lernt verlieren".

Der Titel hat mich mit seiner Thematik sofort angesprochen, denn ich musste feststellen, dass Kinder, sobald sie in den Kindergarten kommen, plötzlich nicht mehr verlieren können - zumindest bei meinen ist das so. Da wird plötzlich geschummelt, geweint, getobt oder eingeschnappt ins Zimmer gerannt. Aus diesem Grund habe ich mir erhofft, dieses leidige Thema mit dem Regenbogenfisch thematisieren zu können.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Kinderbuch: "Die Dinorinos können alles" von Katharina Wieker




Titel: Die Dinorinos können alles
Reihe: Die Dinorinos, Band 1
Autorin: Katharina Wieker
Illustrator: Steffen Winkler
Verlag: Loewe (16. Januar 2017)
ISBN: 978-3785584248
Seiten: 80
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 6 Jahren


Juri hat ein Geheimnis, genau genommen sogar drei: Happi, Igur und Permilla. Diese waschechten Mini-Dinos können alles. Happi kann richtig viel futtern, Igur kann besonders neugierig sein und Permilla kann sich toll verkleiden. Am liebsten stellen sie Juris Zimmer auf den Kopf. Doch eins ist klar, die Dinorinos sind Juris allerbeste Freunde. Als sie eines Tages verschwinden, gibt er alles, um die drei wiederzufinden.
(Bild- und Textquelle: Loewe Verlag)






Meine Meinung:

"Happi, du hast alle meine Kaugummis gefressen!" Juri zeigt vorwurfsvoll auf die vielen Papierchen, die rings um Happis Bett liegen.

Dinosaurier sind längst ausgestorben? Dinosaurier sind riesengross? Falsch gedacht!
Die Dinorinos, das sind Igur, Permilla und Happi, sind zwar ziemlich klein, aber total lebendig. Das ist jedoch ein Geheimnis, von dem nur Juri und sein Opa wissen. Für alle anderen sehen sie nämlich aus wie Spielzeugdinos.

"Die Dinorinos können alles" ist der Auftakt zu einer neuen Kinderbuchreihe ab 6 Jahren. So eignet sich das Buch zum Vorlesen, aber auch zum Selberlesen. 
Die Thematik der kleinen Spielzeugdinosaurier, die lebendig sind, spricht die Kinder sofort an und sie schliessen die drei Mini-Dinos sofort ins Herz. 

Auf dem Vorsatzblatt werden Igur, Permilla und Happi ganz kurz vorgestellt, was sehr praktisch ist. So kann man schnell nochmals nachschauen, wer nun wer ist. Nachdem auf einer ersten Doppelseite die Sache mit den Dinorinos, Juri und seinem Opa erklärt wird, geht es mit der eigentlichen Geschichte los. Diese ist kindgerecht und sehr unterhaltsam. In diesem ersten Band wollen die drei mit Juri in die Schule. Zwar versprechen sie ihm, schön in der Schultasche zu bleiben und tonlos mit der Quietschkiste, dem alten Gameboy von Juris Mama, zu spielen, doch sie bringen ein ganz schönes Chaos in den Schulalltag.

"Die Dinorinos können alles" bringt einige Attribute eines Erstlesebuches mit sich. So hat es eine gut leserliche, schön gross gedruckte Schrift und jede Doppelseite ist mit farbenfrohen Illustrationen ergänzt. Es ist jedoch schon eine umfangreichere Geschichte, so dass auf den Seiten mehr Text und das ganze Buch ganze 80 Seiten umfasst. So eignet sich die Reihe sicher für geübte Erstleser.

Die Illustrationen von Steffen Winkler müssen auch positiv hervorgehoben werden. Nur schon das Cover ist so farbenfroh und süss, dass es sofort ins Auge sticht. Die Dinorinos schauen einen direkt an und scheinen "Lies unsere Geschicht!" zu sagen.

"He!", ruft Happi. "Man darf nich' klauen! Das is' mein Nachtiss!"     (Seite 14)

Für mich als Mutter und Lehrerin gibt es nur einen kleinen Wermutstropfen. Happi hat einen kleinen Sprachfehler und verschluckt einzelne Buchstaben am Ende eines Wortes. Er kann das 'sch' nicht aussprechen und sagt da nur 's'. Das kennt man von kleinen Kindern, denn das 'sch' wird ja ganz am Schluss gelernt. Zum Vorlesen kann man das auch ganz lustig betonen, doch da die Geschichte vor allem auch zum Selberlesen gedacht ist, finde ich das nicht ganz glücklich. Da stehen dann falsche Wörter im Buch und ein 't' am Ende wird durch ein Apostroph ersetzt. Nicht ganz einfach für Erst- und Zweitklässler.

Meine beiden Kinder sind aber total begeistert von den Dinorinos und wollen sie unbedingt auch auf ihren nächsten Abenteuern begleiten.

Fazit:


"Die Dinorinos können alles" ist ein toller Einstieg in die brontosauröse Reihe von Katharina Wieker. Mit den lebendig gewordenen Spielzeugdinosauriern und den farbenfrohen Illustrationen erobern die Dinorinos die Kinderherzen bestimmt im Sturm.






Favolina (7) findet die Dinorinos sehr lustig. Sie hat schon nach Band 2 & 3 gefragt.




Junior (5) hat mit Begeisterung der Geschichte rund um die drei Dinorinos gelauscht. Er hat sogar jedes Mal gefragt, ob ich nicht noch ein Kapitel vorlesen würde.





Infos zur Reihe:


         

  1. Die Dinorinos können alles
  2. Die Dinorinos wollen Kekse
  3. Die Dinorinos finden Freunde     (Erscheinungstermin 24. Juli 2017
  4. Die Dinorinos fahren ans Meer     (Erscheinungstermin 24. Juli 2017)




Mittwoch, 7. Juni 2017

Bilderbuch: "Mein erstes Buch von den Zahlen" von Natalie Choux




Titel: Mein erstes Buch von den Zahlen
Illustratorin: Natalie Choux
Verlag: Ars Edition (20. März 2017)
ISBN: 978-3845818504
Seiten: 12
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 1 Jahr


Erster Zählspaß für die Kleinsten! 
Eine Schnecke, zwei Schmetterlinge, drei Küken . . . Hier gibt es allererste Zahlen zu entdecken. Die besonders stabile Verarbeitung der Schiebeeffekte garantiert einen lang anhaltenden Spaß beim Immer-wieder-Ausprobieren und Ansehen des Buches.
(Bild- und Textquelle: Ars Edition)





Meine Meinung:


Gute Bücher für die Allerkleinsten sind nicht immer einfach zu finden. Der Verlag Ars Edition hat die "Meine erstes Buch von ...."-Reihe, mit der er Kindern ab 18 Monaten Grundwissen vermitteln möchte. Die Themen sind sehr breit gefächert und reichen vom Bauernhof bis hin zum Hof. Der neuste Band befasst sich nun mit den Zahlen. 
Schon auf dem Cover wird mit den Zahlen jongliert, so dass dies ein guter Einstieg in die Welt der Mathematik ist.

Jede Doppelseite widmet sich einer Zahl. Diese wird dem Kind auf drei verschiedene Arten näher gebracht. Einmal ist gross die Zahl geschrieben und darunter finden sich die entsprechende Anzahl Äpfel. Auf der rechten Seite gibt es dann noch Tiere zu entdecken. Und hier kann das Kind aktiv werden. So kann man das Schneckenhaus in Bewegung bringen, entdecken, wie viele Schmetterlinge sich hinter dem Buch verstecken oder den Küken dabei behilflich sein, aus ihren Eiern zu schlüpfen. So wird der Zahlenraum von 1 bis 4 erkundet. Auf der letzten Doppelseite können dann nochmals alle Tiere von den vorangegangenen Seiten gezählt werden. Und hier finden sich dann auch noch 5 Fische. 

Ich hätte es schön gefunden, wenn die Fünf auch noch eine eigene Seite bekommen hätte, dann könnte man mit dem Kind die Zahlen an einer Hand anschauen.

Da "Mein erstes Buch von den Zahlen" ja schon ab 1.5 Jahren empfohlen wird, finde ich es sehr gut, dass die Illustrationen sehr schlicht gehalten sind. Die Seiten sind aus sehr dickem Karton und auch die Schieber machen einen sehr robusten Eindruck, so dass das Buch auch in Kinderhänden bestimmt lange überlebt.




Fazit:


"Mein erstes Buch von den Zahlen" ist für kleine Kinder ein idealer Einstieg in die Buch- und Zahlenwelt. Die Zahlen 1 bis 4 werden auf unterschiedliche Arten visualisiert und mit den verschiedenen Schiebern können sich die Kinderhände beschäftigen. Zudem ist das Buch sehr hochwertig und robust hergestellt.





Donnerstag, 1. Juni 2017

Sachbuch: "Das grosse Buch der wilden Tiere" von Yuval Zommer



Titel: Das grosse Buch der wilden Tiere
Autor und Illustrator: Yuval Zommer
Übersetzerin: Cornelia Panzasschi
Verlag: FISCHER Sauerländer (27. April 2017)
ISBN: 978-3737355049
Seiten: 64
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren


Das ganz und gar besondere Sachbilderbuch im Großformat klärt auf über die großen und kleinen Wildtiere der Welt: Auf jeder Doppelseite präsentiert sich ein Tier, humorvoll und modern gezeichnet, von seiner besten Seite. Gleich mehrere Fragen zur Tierart werden kurz und verständlich beantwortet. Das macht das Lesen und Betrachten zu einem Aha-Erlebnis für Eltern und Kinder: Ist der Fuchs wirklich so schlau? Na klar, im Winter benutzt er zum Beispiel seinen buschigen Schwanz als kuschlige Zudecke. Sind Wölfe so böse wie der aus den Märchen? Aber nein, Wölfe sind liebevolle Eltern! Und tragen Gürteltiere eine Ritterrüstung? Na ja, so ähnlich kann man ihren Panzer schon verstehen.
(Bild- und Textquelle: Fischer Verlage)





Meine Meinung:


"Das grosse Buch der wilden Tiere" heisst nicht nur gross, sondern überragt mit seinen 24 x 35 cm auch die meisten anderen Bücher in unserem Regal. So wird es von den Kindern gerne in die Hand genommen, denn die mögen grossformatige Bücher.
Ich habe mich sofort in das klasse Cover verliebt, auf dem sich rund um den Titel schon viele wilde Tiere tummeln und ihre Spuren hinterlassen haben. So bekommt man schon einen ersten Eindruck, mit welchen gefährlichen Kreaturen man es gleich zu tun bekommt.

Wenn man das Buch dann aufschlägt, bekommt man noch vor der Titelseite einen Auftrag. Man muss nämlich einen ganz bestimmten Fussabdruck 15-mal im Buch finden. Genaues Beobachten und Vergleichen ist also wichtig.

Wusstest du ...                                                                                                                      ... dass Braunbären Fell zwischen den Zehen haben?     (Seite 26)

Dann geht es erst richtig los. Immer auf einer Doppelseite wird ein Thema oder ein Tier behandelt. Zuerst wird erklärt, was Säugetiere sind und in welche verschiedenen Gruppen sie unterteilt werden. Dann geht es um Zähne und Krallen, also wie sich die Tiere verteidigen, und unter dem Titel 'Heulen, knurren und stinken' erfährt man, wie sich die Tiere bemerkbar machen.
Danach werden 18 wilde Tiere genauer vorgestellt. Da finden sich selbstverständlich die bekannte n Kandidaten wie Tiger, Wolf und Braunbär. Richtig spannend wird es dann bei etwas exotischeren Tierarten wie dem Honigdachs, dem Marderbär oder dem Tasmanischen Teufel. Die Auswahl der Tiere ist sehr abwechslungsreich und spannend.

Ist er wirklich ein Teufel?                                                   
Wenn sich ein Tasmanischer Teufel bedroht fühlt, hört er sich tatsächlich wie ein Teufel an: Er stösst dann markerschütternde Schreie aus.
Er wird auch Beutelteufel genannt.     (Seite 32)

Nach den  Tiervorstellungen gibt es als Abschluss nochmals einige allgemeine Informationsseiten. Da können wilde Spuren entdeckt und gesucht werden, einige wilde Eiszeittiere werden vorgestellt, man erfährt, welche Tiere in Schwierigkeiten stecken, und welche Wildtiere in der Stadt vorkommen. Als krönenden Abschluss werden noch einige Tierwörter erklärt, so dass dann auch die Kinder wie Tierexperten reden können.

Warum können Geparden so schnell laufen?                                                   
Geparden können ihre Krallen nicht ganz einziehen. Beim schnellen Laufen geben die Krallen ihnen dafür mehr Halt.     (Seite 40)

Die ganze Familie ist richtig begeistert von "Das grosse Buch der wilden Tiere".  Die Bilder von Yuval Zommer sind wunderschön, so dass man das Buch auch einfach nur so durchblättern und staunen kann.
Die Informations-Häppchen, bestehend aus einer fett gedruckten Frage und der Antwort, sind gut dosiert und sehr spannend, so dass gross und klein noch etwas dazulernen können. So ist Yuval Zommer ein Gesamtkunstwerk gelungen, das man immer wieder zum Schmökern in die Hand nimmt. 





Fazit:


"Das grosse Buch der wilden Tiere" von Yuval Zommer ist ein rundum gelungenes Sachbuch, das die ganze Familie begeistert. Wunderschöne Illustrationen und spannende Informations-Häppchen ergänzen sich perfekt und laden zum Verweilen ein. Ich kann euch dieses grossartig grossformatige Werk nur ans Herz legen.





Mittwoch, 31. Mai 2017

"Der grosse Labyrinthe-Spass: Piraten und Seeräuber" von Sam Smith



Titel: Piraten und Seeräuber
Reihe: Der grosse Labyrinthe-Spass
Autor: Sam Smith
Gestaltung: Claire Thomas
Übersetzerin: Rebecca Steltner
Verlag: Usborne Publishing (7. Aprilr 2017)
ISBN: 978-1782325772
Seiten: 64
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 6 Jahren


Setze die Segel und auf geht‘s durch die mehr als 40 Labyrinthe! Weiche dabei den Seeungeheuern aus, rette den schiffbrüchigen Piraten von der einsamen Insel und steuere, so schnell du kannst, die Schatzinsel an. Gib dein Bestes, denn der Schwierigkeitsgrad steigt!
(Bild- und Textquelle: Usborne Verlag)





Meine Meinung:


Labyrinthe üben immer eine Anziehungskraft auf uns aus. Man kann die Augen oder den Finger einfach nicht ruhig halten, bevor man den richtigen Weg gefunden hat. Meine Tochter hatte einmal ein grosses Labyrinthe-Buch aus der Bibliothek nach Hause gebracht und schon sassen beide Kinder völlig fasziniert vor dem Buch. 
Als ich dann "Der grosse Labyrinthe-Spass: Piraten und Seeräuber" entdeckte, war sofort klar, dass das genau das richtige für meinen Piratenfan ist. Nur schon das Cover sieht sehr abenteuerlich aus und muss genauer unter die Lupe genommen werden.

Im Buch drinnen warten mehr als 45 Labyrinthe. Die meisten umfassen eine Seite, manche gehen auch über eine ganze Doppelseite. Alle Labyrinthe passen selbstverständlich zum Thema Piraten und Seeräuber und zu jedem Rätsel gibt es eine kleine Geschichte, in der auch erklärt wird, was man machen muss.

So ein Affentheater!
Ein frecher Affe ist mit der Schatzkarte des Kapitäns in den Dschungel abgehauen. Kannst du den Affen finden und dem Kapitän einen Weg durch das Unterholz bahnen, damit er die Karte schnell zurückbekommt?

Da muss man einem Piraten helfen, sich durch schreckliche Seeschlangen in Sicherheit zu bringen, der Schiffsjunge braucht einen sicheren Weg durch eine Schlacht, die Banditenbande versucht, Rotbart aus dem Fort zu befreien oder der Angriff auf eine Insel muss geplant werden. Die Aufgaben sind sehr abwechslungsreich gestaltet, so dass es einem wirklich nicht langweilig wird.

Alle Bilder sind fantasievoll und detailliert gestaltet, so dass sie Wimmelbildern ähneln. Auch wenn man den Weg gefunden hat, kann man sich noch lange mit der Seite beschäftigen.

Am Anfang des Buches sind die Labyrinthe noch recht einfach, dann werden sie immer kniffliger. Am Ende finden sich auch alle Lösungen, so dass sich auch hilflos verirrte Piratenfans aus der Zwickmühle helfen können.





Fazit:


Durch die viele abwechslungsreich gestalteten Aufgaben ist "Der grosse Labyrinthe-Spass: Piraten und Seeräuber" wirklich ein klasse Beschäftigungsbuch. Die Kinder sind von den fantasievollen Bildern und den kniffligen Labyrinthen begeistert und können sich lange beschäftigen.





Dienstag, 30. Mai 2017

Bilderbuch: "Schüttel den Apfelbaum - Ein Mitmachbuch" von Nico Sternbaum




Titel: Schüttel den Apfelbaum
Untertitel: Ein Mitmachbuch
Autor und Illustrator: Nico Sternbaum
Verlag: Bassermann Verlag (20. März 2017)
ISBN: 978-3809436720
Seiten: 64
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 2 Jahren


Dieses Bilderbuch hat es in sich. Denn man kann mit ihm viel mehr machen, als es nur zu lesen oder seine lustigen bunten Bilder zu betrachten. Hier können Kinder ab 2 Jahren selbst aktiv werden: Sie dürfen das Buch schütteln, schaukeln, rubbeln, darauf herumklopfen oder es auf den Kopf stellen, je nachdem, was die kleine Geschichte verlangt. Da gilt es zum Beispiel, den Apfelbaum zu schütteln, Kitzelmonster Kalle durchzukitzeln oder an die Tür eines geheimnisvollen Schlosses zu klopfen, um zu sehen, was auf der nächsten Seite passiert. Ein Buch voller Überraschungen für jede Menge Spiel, Spaß und Spannung.
(Bild- und Textquelle: Bassermann Verlag)





Meine Meinung:


Mitmachbücher gibt es inzwischen einige. Neben Tablets und Handys muss auch das normale Bilderbuch aktiv werden. Einige machen das mit einem tiptoi-Stift, einer App oder aber dass man im Buch kritzeln, malen, kleben und schneiden kann. Und dann gibt es ein paar wenige Exemplare, die mit gar nichts auskommen und trotzdem - oder gerade deswegen - sehr wirkungsvoll sind. Und genau so ein Buch ist "Schüttel den Apfelbaum" von Nico Sternbaum. 

Das Buch enthält 14 kleine Geschichten, die aus jeweils zwei Doppelseiten bestehen. Auf der ersten Doppelseite wird jeweils eine Situation geschildert und das Kind wird zu einer Aktion aufgefordert. So muss das Buch geschüttelt, das gelangweilte Kitzelmonster gekitzelt oder der Startknopf für die Rakete gedrückt werden. Auf der folgenden Doppelseite sieht dann das Kind die Folge seines Handelns.

Oje, die ganzen Äpfel sind leider
viel zu schwer
für den armen Baum. Kannst du das
Buch schütteln, damit ein paar
herunterfallen?

*schüttelschüttel*
Klasse, jetzt
ist der Apfelbaum
nicht mehr traurig!

Normalerweise sind Bilderbücher ab 2 Jahren kurz gehalten und mit Pappseiten versehen. "Schüttel den Apfelbaum" ist wunderbar umfangreich, die Seiten bestehen jedoch aus dickerem Papier. Da man dieses Buch aktiv nutzt und die Kinder es bestimmt sehr oft in der Hand haben, hätte ich mir eine etwas stabilere Aufmachung gewünscht. 
Dafür ist es wahnsinnig unterhaltsam und vielfältig. Die Szenen schneiden die unterschiedlichsten Themen an, die sehr kindernah gehalten sind. Mit grosser Begeisterung sind die Kinder dabei und sind sehr gespannt, was ihr Handeln hervorruft.

Nico Sternbaums Illustrationen sind sehr schlicht und freundlich gehalten, so dass man den Unterschied der beiden Bildern sofort erkennt. 
Die Texte sind mit sehr kurzen Sätzen kindgerecht und trotzdem charmant und animierend.

Ich habe das Buch zum Testen meinen beiden Kindern (5 und 7 Jahre) in die Hand gedrückt. Die Grosse hat vorgelesen und Junior hat gepustet, geschüttelt, gekitzelt, gedrückt, geklopft, gewischt, .... Beide hatten grossen Spass und ich habe sie einige Male laut lachen gehört. Ihr Highlight war, als sie dem Huhn die Eier ins Nest zurückrollen mussten.




Fazit:


"Schüttel den Apfelbuch" ist ein ganz besonderes Mitmachbuch. Es kommt ganz ohne Hilfsmittel aus und begeistert die Kinder. In 14 illustrierten Minigeschichten werden die Kinder zum Handeln animiert, was grossen Spass bereitet.
Eine klare Empfehlung von uns!






Montag, 29. Mai 2017

Kinderbuch: "Leonie Looping 01. Das Geheimnis auf dem Balkon" von Cally Stronk




Titel: Das Geheimnis auf dem Balkon
Reihe: Leonie Looping, Band 1
Autorin: Cally Stronk
Illustratorin: Constanze von Kitzing
Verlag: Ravensburger Buchverlag (16. Januar 2017)
ISBN: 978-3473365104
Seiten: 100
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 7 Jahren


Leonie verbringt die Ferien bei ihrer Oma. Dort macht sie Bekanntschaft mit zwei Schmetterlingselfen. Mit Schrumpferbsen kann Leo sich selbst in eine Elfe verwandeln und sieht die Welt fortan mit anderen Augen
(Bild- und Textquelle: Ravensburger Buchverlag)





Meine Meinung:


Erstlesereihen gibt es inzwischen wie Sand am Meer, gute weiterführende und individuelle Buchreihen sind aber nicht einfach zu finden. "Leonie Looping" bringt einige Attribute eines Erstlesebuches mit sich. So hat es eine gut leserliche, schön gross gedruckte Schrift und jede Doppelseite ist mit farbenfrohen Illustrationen ergänzt. Einzelne Wörter im Text sind sogar in Farbe und grösser dargestellt. "Das Geheimnis auf dem Balkon" ist jedoch schon eine umfangreichere Geschichte, so dass auf den Seiten mehr Text und das ganze Buch ganze 100 Seiten umfasst. So eignet sich die Reihe sicher für Erstleser ab der 2. Klasse.

Am Anfang der Geschichte werden die Protagonisten mit Bild und Text vorgestellt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Danach geht es mit der Geschichte los.

Eigentlich sind Ferien ja immer ein Grund zur Freude, doch nicht für die siebenjährige  Leonie. Ihre Eltern fliegen dieses Mal nämlich alleine weg und sie muss zu ihrer Oma fahren. Und gleich am ersten Tag hat diese etwas Wichtiges zu erledigen, so dass ihr Enkelkind alleine in der Wohnung zurück lässt. Leonie ist sauer. Doch dann entdeckt sie auf dem Balkon zwei winzige Wesen: Schmetterlingselfen.  Mücke und Luna sind gerade einmal so gross wie eine Haarspange und können super fliegen. Und als Leonie eine Schrumpferbes isst, wird sie auch so klein und ihr wachsen Flügel. Was für ein Abenteuer! Aber auf einmal lauern überall Gefahren. Vor allem Omas Kater Flöckchen wird zum gefährlichen Raubtier. Und dann verschwindet auch noch Luna ....

Vorsichtig hebt Leo die Schmetterlingselfe auf und betrachtet sie genauer: Sie sieht aus wie ein kleines Mädchen und ist etwa so gross wie eine von Leos Haarspangen. Sie hat winzige Augen, Ohren und sogar Haare, die ihr wild vom Kopf abstehen.     (Seite 38)

Dieser erste Band von "Leonie Looping" ist sehr fantasievoll, abenteuerlich und auch humorvoll. Durch die Thematik mit den Schmetterlingselfen und den wunderschönen Illustrationen von Constanze von Kitzing wird diese Kinderbuchreihe bestimmt alle Mädchenherzen im Sturm erobern. 

Die Geschichte ist jedoch nicht nur zum Selberlesen geeignet, sondern lässt sich auch sehr schön vorlesen. Meine Kinder lauschten gebannt der abenteuerlichen Geschichte und wünschten sich bestimmt mehr als einmal, auch eine Schrumpferbse zu essen und eine Runde als Schmetterlingselfe herumzufliegen. Doch auch ich als Mutter hatte Spass am Vorlesen. So werden bei uns auch die weiteren Bände von "Leonie Looping" einziehen.



Fazit:


"Leonie Looping. Das Geheimnis auf dem Balkon" ist ein toller Einstieg in die fantasievolle Reihe von Cally Stronk. Mit den Schmetterlingselfen und den wunderschönen Illustrationen verzaubert "Leonie Looping" bestimmt viele Erstleser.





Infos zur Reihe:


      

  1. Das Geheimnis auf dem Balkon
  2. Das Abenteuer am Waldsee
  3. Der verrückte Schrumpferbsen-Unfall