Dienstag, 28. März 2017

Bilderbuch: "Papa ist nicht aufzuhalten" von Nadine Brun-Cosme und Aurélie Guillerey




Titel: Papa ist nicht aufzuhalten
Autorin: Nadine Brun-Cosme
Illustratorin: Aurélie Guillerey
Übersetzer: Bernd Penners
Verlag: Ravensburger Buchverlag (30. Januar 2017)
ISBN: 978-3473446872
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 3 Jahren



Oje, auf dem Weg zum Kindergarten macht Papas Auto seltsame Geräusche. Max fragt besorgt, was denn ist, wenn das Auto abends nicht mehr anspringt. Ist doch kein Problem, dann kommt Papa eben mit dem Traktor vom Nachbarn! Und wenn das nicht klappt? Dann lässt er sich von den Vögeln tragen. Und wenn die keine Zeit haben? Dann nimmt er halt das Boot ... Eins ist klar, Papa wird Max abholen, wie auch immer ...
(Bild- und Textquelle: Ravensburger Buchverlag)




Meine Meinung:

Am Morgen ist es höchste Zeit,
Max und Papa sind so weit.
Zum Kindergarten soll es gehn,
im Auto ist nur Max zu sehn.

Wer Kinder hat, weiss, dass diese sehr wissbegierig sind, dass sie aber manchmal auch einfach nur fragen, um gefragt zu haben. Und dann gibt es dieses Spiel für sie, bei dem sie immer weiter fragen und auf jede Antwort folgt wieder eine Frage.
Genau so eine Situation erleben wir in "Papa ist nicht aufzuhalten". Papa möchte Max in den Kindergarten bringen, doch das Auto will erst nicht anspringen. Die beiden schaffen es dann doch noch in den Kindergarten, und Papa verabschiedet sich mit einem "Bis heute Abend!". Doch da will Max es genau wissen. Denn was ist, wenn das Auto wieder nicht anspringt? Papa überlegt und hat natürlich eine kreative Lösung bereit. Doch, wenn auch da etwas schief geht? So fragt Max immer weiter und Papas Antworten, wie er seinen Sohn vom Kindergarten abholen werde, werden immer abenteuerlicher und fantastischer.

Der kleine Max ist aber schlau,
er fragt noch einmal ganz genau:
"Und wenn sie bei der Mama sind?"
Der Papa sagt: "Ja, dann mein Kind ..." 

Max hat wirklich einen sehr geduldigen Papa, denn auch wenn dieser manchmal erst etwas überlegen muss, er bleibt seinem Sohn keine Antwort schuldig. Und so zeigt er ihm, dass er sich 100 % auf seinen Vater verlassen kann. Dass er, wenn es nötig ist, sogar auf dem Rücken eines Drachen zu ihm reiten und ihn nie alleine lassen würde.

"Papa ist nicht aufzuhalten" ist 2015 in Frankreich erschienen. Bernd Pennerst hat den Text ins Deutsche übersetzt, was ihm wirklich wunderbar gelungen ist. Die ganze Geschichte wird nämlich in Reimen erzählt und lässt sich flüssig und lebendig vorlesen. Ein Vers wiederholt sich immer wieder, was die Kinder schnell dazu animiert, diesen mitzusprechen.

Aurélie Guillereys grossformatigen Illustrationen im Retro-Look ergänzen "Papa ist nicht aufzuhalten" perfekt und ergeben zusammen ein bezauberndes Bilderbuch, das in keinem Kinderzimmer fehlen sollte.
Väter sind in Bilderbüchern eher spärlich gesät und das, obwohl der Papa eine wahnsinnig wichtige Rolle in der Familie hat. Meine Kinder warten abends immer ungeduldig, bis der Papa endlich nach Hause kommt und freuen sich riesig auf die Tage, an denen er nicht arbeiten muss. So sind Tochter und Sohn auch richtig begeistert von diesem Buch.



Fazit:


"Papa ist nicht aufzuhalten" ist ein grossartiges Bilderbuch. In lebendigen Reimen zeigt es uns das Frage-Antwort-Spiel zwischen dem kleinen Max und seinem Vater. Die Bilder mit Retro-Charme runden das Ganze perfekt ab, so dass dieses Buch ein richtiger Familienschatz ist. Unbedingt vorlesen!







Junior (4) ist richtig begeistert von "Papa ist nicht aufzuhalten". Er ist selber ein richtiges Papa-Kind und findet es toll, dass in diesem Bilderbuch nur Vater und Sohn eine Rolle spielen. Zudem gefällt ihm die Fantasie des Vaters.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen