Donnerstag, 12. Januar 2017

Kinderbuch: "Pip Bartlett und die magischen Tiere. Die brandgefährlichen Fussels" von Maggie Stiefvater & Jackson Pearce



Titel: Die brandgefährlichen Fussels
Reihe: Pip Bartlett und die magischen Tiere, Band 1
Autorinnen: Maggie Stiefvater & Jackson Pearce
Übersetzerin: Stefanie Frida Lemke
Verlag: Heyne Verlag (28. März 2016)
ISBN: 978-3453270442
Seiten: 240
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 8 Jahren


Die neunjährige Pip Bartlett hat eine besondere Gabe: Sie kann mit magischen Tieren sprechen – mit Einhörnern, Seidengreifen und Hopp-Grackeln. Mit Eltern und Lehrern klappt die Verständigung allerdings manchmal nicht so gut. Weshalb Pip in den Sommerferien wegen des Einhorn-Vorfalls (wer denkt denn auch, dass die so doof sind!) zu ihrer Tante Emma verbannt wird. Emma leitet eine Praxis für magische Tiere, und begeistert plaudert Pip den ganzen Tag mit den verrücktesten Geschöpfen, die man je gesehen hat. Doch dann taucht ein abenteuerliches Problem auf, nämlich Unmengen von Fussels. Das Schlimme an diesen kleinen pelzigen Wesen: Wenn sie sich aufregen, gehen sie in Flammen auf … Hier können nur Pip und ihr neuer Freund Thomas helfen.
(Bild- und Textquelle: heyne>fliegt)





Meine Meinung:

Einstieg ins Buch:
Die Einhörner kamen kurz nach den Bussen an. 

Pip Bartlett ist neun Jahre alt und ihre Gedanken sind beinahe immer bei den magischen Tieren. Ihr absolutes Lieblingsbuch ist das Handbuch der magischen Tiere, das sie schon fast auswendig kann und mit neu entdeckten Fakten ergänzt. Es scheint, als ob Pip nämlich die einzige ist, die mit magischen Tieren reden kann - nur leider glaubt ihr das niemand. 

Bei einem Projekttag in der Schule muss sie dann feststellen, dass Einhörner selbstverliebt und arrogant sind und nicht gut zuhören können. So kommt es, dass Pip der Auslöser dafür ist, dass das Schulfest im Chaos versinkt

Okay, ich hatte also den Projekttag und Rittersprungs Aussicht auf eine tolle Show-Saison ruiniert, und ausserdem drei Cellos, vierzig einwandfreie Burger, den Grossteil von Dads Geoden und Mr. Dyatlovs Brille zerstört. Darauf bin ich nicht gerade stolz, und für den Rest des Schuljahrs Hausarrest zu haben war auch nicht besonders lustig.    (Seite 27) 

Nach dem Vorfall mit den Einhörnern beschlossen ihre Eltern, dass Pip die Sommerfeiren bei ihrer Tante Emma verbringen sollte. Diese hatte nämlich eine Klinik für magische Tiere und so sollte ihre Tochter diese in einer ungefährlicheren Umgebung kennenlernen.
Für Pip ist das ein Glücksfall, denn so kann sie sich den ganzen Tag mit den unglaublichsten Geschöpfen abgeben und lernt auch noch ihren Freund Thomas kennen.

Thomas ist das totale Gegenteil von Pip. Er ist sehr ruhig, besonnen und vor allem übervorsichtig, denn er leidet an einer schier endlosen Reihe von Allergien. Zusammen ergeben sie aber ein Gespann, das super funktioniert und als dann plötzlich Fussels auftauchen, die in Flammen aufgehen, wollen die beiden herausfinden, warum das so ist und woher die Fussels plötzlich alle kommen. Begleitet werden die beiden übrigens oft von Regent Maximus, einem ängstlichen Einhorn.

Nur schon optisch ist "Pip Bartlett und die magischen Tiere" ein Highlight. Der Rand der Seiten ist hellblau eingefärbt, jede Kapitelüberschrift ist toll gestaltet und immer wieder findet man eine Seite aus dem Handbuch der magischen Tiere. Diese füllen eine ganze Buchseite und bestehen aus dem Bild eines magischen Wesens und den unterschiedlichsten Infos dazu. So wird die Geschichte immer wieder aufgelockert und man kann sich vorstellen, wie zum Beispiel ein Bitterflunk aussieht.

Doch auch die Handlung muss sich nicht verstecken. Maggie Stiefvater und Jackson Pearce haben zwei sehr sympathische Protagonisten und viele fantastische und witzige magische Tiere entworfen. "Die brandgefährlichen Fussels" konnten mich von Anfang an fesseln und köstlich unterhalten. Meiner Meinung nach macht "Pip Bartlett und die magischen Tiere" einfach Spass und eignet sich auch bestens zum Vorlesen.




Fazit:


"Pip Bartlett und die magischen Tiere" ist ein zauberhaftes Abenteuer mit zwei tollen Hauptfiguren, arroganten Einhörnern, brandgefährlichen Fussels und vielen anderen faszinierenden Wesen. Maggie Stiefvater und Jackson Pearce punkten mit Spannung, Abenteuer, Witz und schönen Illustrationen.
Pip bringt Leben und Lesespass!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen