Dienstag, 1. November 2016

Bilderbuch: "Kalt erwischt. Ein Wintermärchen" von Anja Fröhlich



Titel: Kalt erwischt. Ein Wintermärchen
Autorin: Anja Fröhlich
Illustrator: Gergely Kiss
Verlag: Oetinger (1. Januar 2012)
ISBN: 978-3789167416
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre


Inhalt:
Wie? Der Winter fällt aus? Peter Piek, der Igel, traut seinen Ohren kaum. Was sollen die anderen Tiere jetzt bloß mit ihren Wintersachen tun? Na klar, sie machen einen Flohmarkt! Und schon beginnen sie hin und her zu tauschen: Aus dem Eishockeyhelm des Fuchses wird ein Paddelboot für den Igel, aus dem Schlitten von Aaron dem Hirsch eine Hollywoodschaukel und aus dem warmen Bärenfell ein Badekleid. Doch gerade als die Tiere mit ihrem Sommerfest beginnen wollen, rieseln die ersten Flocken vom Himmel. Was nun?
(Bild- und Textquelle: Oetinger  


Meinung:

Einstieg ins Buch:
Das ist Peter Piek. Der kleine Igel sollte längst tief und fest schlafen, bis der Winter vorbei ist. Aber Peter ist hellwach!

Dem Igel Peter Piek ist es dieses Jahr einfach viel zu warm und er kann nicht einschlafen. Da hört er ein Telefonat des Förster, der meint, dass er auch nicht wüsste warum es diesen Winter so warm sei und von ihm aus könne der Winter da bleiben, wo der Pfeffer wächst. Da Peter Piek dieses Sprichwort nicht kennt, denkt er, der Winter sei vom Pfeffer gestohlen worden und käme nicht mehr. Er beschliesst, dieses Jahr keinen Winterschlaf zu machen, denn ohne Schnee und Eis könne er auch überall Nahrung finden . . . und wozu braucht er dann noch den Tannenbaum? Für ihn ist klar, dass es ohne Winter auch kein Weihnachten gibt. Und so entschliesst er sich, die ganzen Sachen auf dem Flohmarkt zu verkaufen. Es entsteht ein reger Tauschhandel und diverse Waldtiere wollen ihre nutzlosen Wintersachen loswerden. Den Eishockeyschläger des Fuchses kann der Igel gut als Paddelboot brauchen, der Schlitten des Hirsches wird zur Hollywoodschaukel umfunktioniert und aus dem Bärenpelz werden schnell neue Bikinis gestrickt.

Das Bilderbuch besticht durch seine tollen Bilder. Sie sind schön bunt, witzig und sprechen die Kinder sofort an. Einzelne Bilder sind mit einer Sprechblase versehen, so dass sie beinahe ein bisschen etwas von einem Comic erhalten. Also mir hat es die Illustration dieses Buches sofort angetan und es war für mich auch der Grund, warum ich auf "Kalt Erwischt" aufmerksam wurde. Auch meine Tochter schaut sich das Buch mit Hingabe an - ob ich es ihr erzähle oder ob sie es alleine anschaut, sie ist eine Weile damit beschäftigt, weil es auch so noch vieles auf den Zeichnungen zu entdecken gibt. Auch sprechen die Tiere ihre Altersklasse an. Sie liebt Waldtiere.

Auch die Idee der Geschichte gefällt mir wirklich gut. Sie ist einmal etwas anderes und die Tauschaktionen und das Umfunktionieren der Wintersachen ist wirklich lustig.
Ich habe mich aber gefragt, ob der Text wirklich ab 4 Jahren ist . . . Es sind doch recht viele Themen für ein Bilderbuch: Jahreszeiten, Tiere, Flohmarkt und Weihnachten. Dazu kommt, dass einige spezielle Ausdrücke wie zum Beispiel mopsfidel vorkommen und die zum Teil extravaganten Namen wie Madame Eleonore erschweren, dass diese gleich ins Ohr des Kindes geht. Sicher sehr originell, jedoch für ein Bilderbuch vielleicht ein bisschen zu hoch. Für mich aber nicht weiter tragisch, denn da ich die Bilderbücher meistens erzähle, kann ich die Sprache meinem Kind anpassen.


Fazit:

"Kalt erwischt" sticht einem mit seinen bunten, lustigen Bildern sofort ins Auge. Auch die Geschichte ist einmal etwas anderes und eignet sich auch noch für etwas ältere Kinder.
Also ich würde bei diesem tollen Bilderbuch gleich wieder zugreifen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen