Freitag, 16. Februar 2018

Bilderbuch: "Aufgeräumt!" von Emily Gravett




Titel: Aufgeräumt!
Autorin & Illustratorin: Emily Gravett
Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn
Verlag: FISCHER Sauerländer (21. September 2017)
ISBN: 978-3737355223
Seiten: 40
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahren


Im Wald wohnt ein fleißiger Dachs, der liebt die Ordnung. Er stutzt Blumen, fegt Laub, putzt die Vögel und schrubbt ihre Schnäbel. Sein übereifriger Ordnungs- und Sauberkeitsfimmel erstaunt die anderen Tiere im Wald doch sie müssen tatenlos zusehen, wie der Dachs alle Bäume fällt bis ihr Wald nach und nach wie ein blitzblank gepflegter Parkplatz aussieht. Ein sehr hässlicher und grässlicher! Da merkt der Dachs, dass er einen großen Fehler gemacht hat. Und dann packen alle gemeinsam an und bauen den Wald wieder auf. Nicht mehr ganz so sauber und ordentlich, aber doch zum Leben schön.
(Bild- und Textquelle: Fischer Verlage)





Meine Meinung:

Im Wald, da wohnte ein fleissiger Dachs,
der liebte die Ordnung und putzte schnurstracks.
Er stutzte die Blumen, schnitt alles fort,
was in Form und Farbe nicht passte zum Ort.

Aufräumen ist ein leidiges Thema. Also ich habe zumindest immer einen Kampf, bis Junior endlich einmal seine Sachen wegräumt. Und dabei bin ich selber auch chaotisch veranlagt und so muss eine Lösung gefunden werden, mit der alle zufrieden sind. Und genau das muss auch der Dachs in "Aufgeräumt!" lernen.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Biderbuch: "Hallo, lieber Mond" von Lorna Gutierrez und Laura Watkins




Titel: Hallo, lieber Mond
Autorin: Lorna Gutierrez
Illustratorin: Laura Watkins
Übersetzerin: Sandra Grimm
Verlag: Loewe (14. August 2017)
ISBN: 978-3785588697
Seiten: 24
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 3 - 6 Jahre


Wenn die Sonne am Horizont untergeht und die Kinder sich in ihre Betten kuscheln, dann kommt ein neuer Weggefährte zum Vorschein: der Mond.
Doch warum verändert er sich immer wieder?
Das möchten Eule, Fuchs und Katze herausfinden. Sie spitzen die Ohren und lauschen dem Mond, der ihnen in warmherzigen und liebevollen Worten seine Geschichte erzählt.

(Bild- und Textquelle: Loewe Verlag)





Meine Meinung:

Oh lieber Mond,
heut bist du rund!
Und manchmal schmal,
was ist der Grund?

Der Mond fasziniert wohl gross und klein. Sobald man abends oder nachts unterwegs ist, sucht man am Himmel nach ihm. Und weil meine Kinder immer rufen, wenn sie den Mond entdecken, hat mich "Hallo, lieber Mond" sofort angesprochen. Primär geht es in diesem Bilderbuch darum, das Phänomen "Mond" den Kindern näher bringen. Warum sieht der Mond immer anders aus? Und warum sieht man ihn überhaupt nur in der Nacht?

Samstag, 10. Februar 2018

"Als Mama nur noch traurig war: Wenn ein Elternteil an Depression erkrankt" von Anja Möbest




Titel: Als Mama nur noch traurig war
Untertitel: Wenn ein Elternteil an Depression erkrankt
Autorin: Anja Böbest
Illustratorin: Barbara Korthues
Verlag: Coppenrath (21. April 2017)
ISBN: 978-3649620211
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre



Jan ist fünf Jahre alt, als die Grummelgrame kommen. Mamas Grummelgrame. Sie sind furchtbar mies gelaunt. Alles finden sie schlecht, und sie reden so lange auf Mama ein, bis die ihnen glaubt. Ganz grau ist ihre Welt dadurch geworden. Sie lacht kaum noch, mag nichts mehr unternehmen und alles wird ihr zu viel – selbst Jan! Jan ist ganz elend deswegen. Er fühlt sich allein und furchtbar hilflos: Ist er womöglich schuld daran, dass es Mama so schlecht geht …?
(Bild- und Textquelle: Coppenrath)





Meine Meinung:

Als Jan fünf Jahre alt ist, kommen die Grummelgrame.
Mamas Grummelgrame.
Papa und Jan bemerken das erst gar nicht.
Sie sehen nur, dass Mama anders ist, irgendwie verkehrt, gar nicht mehr wie Mama ...

Schon als mein Vater krank war, stand für mich fest, dass meine Mutter an Depressionen litt. Diese wurden erst verdrängt oder hinten angestellt, erst sollte mein Vater wieder auf die Beine kommen. Nach seinem Tod ging es meiner Mutter verständlicherweise immer schlechter, doch bei ihr handelte es sich nicht um eine normale Trauer. Wenn ich mit den Kindern zu Besuch war, ging es ihr ganz gut, aber im Alltag konnte sie sich zu nichts mehr aufraffen und sah alles nur noch negativ. Als dann fest stand, dass sie eine Therapie machen würde, stand für mich fest, dass ich die Krankheit mit meinen Kindern besprechen musste. Und das geht meiner Meinung nach am besten mit einem guten Bilderbuch.

Donnerstag, 1. Februar 2018

Bilderbuch: "Paule Pinguin allein am Pol" von Jory John und Lane Smith




Titel: Paule Pinguin allein am Pol
Autor: Jory John
Illustrator: Lane Smith
Übersetzer: Andreas Steinhöfel
Verlag: Carlsen (28. Juli 2017)
ISBN: 978-3551518545
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 8 Jahre


Paule Pinguin ist nicht zufrieden mit sich und der Welt: Ihm friert der Schnabel, es ist viel zu hell, überall liegt Schnee und er sieht aus wie alle anderen... Eine wunderbare Geschichte über einen kleinen Pinguin, der am Ende erkennt, dass es für seine schlechte Laune gar keinen Grund gibt.
(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)





Meine Meinung:

Es ist viel zu früh am Morgen.
Mir friert der Schnabel.
Leute, was soll das Geschnatter?
Letzte Nacht hat es schon wieder geschneit,
und dabei kann ich Schnee nicht ausstehen.

Kennt ihr die Tage, an denen überhaupt nichts so läuft, wie ihr es euch vorstellt? An denen ihr euch selber nicht ausstehen könnt und euch alles nur nervt?
Genau mit dieser Unzufriedenheit befasst sich das Bilderbuch "Paule Pinguin allein am Pol" - und zwar auf so eine niedliche Art, dass auch schon kleine Kinder den Wink mit dem Zaunpfahl verstehen (diesen aber nicht unbedingt auf sich selber beziehen können).