Dienstag, 3. Oktober 2017

Erstlesebuch: "Paul. Plötzlich Vampir! Ein Schultag mit Biss" von Christian Seltmann



Titel: Paul. Plötzlich Vampir! Ein Schultag mit Biss
Reihe: Der Bücherbär. Allererstes Lesen. 1. Klasse. Mit Silbentrennung zum leichteren Lesenlernen
Autor: Christian Seltmann
Illustrator: Alexander von Knorre
Verlag: Arena (6. Juni 2017)
ISBN: 978-3401705668
Seiten: 48
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 - 8 Jahre


Paul, der kleine Vampir will unbedingt zur Schule gehen. Dabei kann er doch tagsüber gar nicht draußen herumlaufen! Sonnenstrahlen sind für Vampire viel zu gefährlich. Der Werwolf hat eine Idee: Knoblauchkapseln! Die helfen in solchen Fällen immer. Paul probiert es aus und wartet gespannt auf den nächsten Morgen …
(Bild- und Textquelle: Arena Verlag)





Meine Meinung:


"Paul. Plötzlich Vampir! Ein Schultag mit Biss" von Christian Seltmann ist ein weiteres Buch aus der Erstlesereihe "Der Bücherbär". Es gehört zu Allererstes Lesen. 1. Klasse, so dass die übersichtlichen Leseeinheiten und kurzen Zeilen ideal zum Lesenlernen sind. Die grosse Fibelschrift und die Zeilentrennung nach Sinneinheiten erleichtern das Lesen und Verstehen zusätzlich.

Dieses Buch zeichnet sich zudem durch die Silbentrennung aus, was das Lesenlernen weiter erleichtert. Die Wörter sind also silbisch dunkelblau/schwarz gedruckt. Die Aufgliederung in Sprechsilben hilft dabei, ein Wort richtig lesen und verstehen zu können. Weil die Farben nicht einen Kontrast aufweisen, bleibt das Wort dennoch als erkennbare Einheit erhalten.

Paul der Vampir übt gerade mit Valerie das Fliegen, als sie einen Schulranzen entdecken. Neugierig öffnet Paul die Tasche und findet darin Bücher, Stifte und einen Stundenplan. Er staunt, was die Menschenkinder alles machen. Am liebsten würde er auch in die Schule gehen, doch er kann ja leider am Tag nicht raus. Doch der Werwolf hat eine Idee: Knoblauchkapseln. Paul ist gespannt, ob er damit wirklich ans Licht kann.

Obwohl "Paul. Plötzlich Vampir. Ein Schultag mit Biss" eher auf Jungs abzielt, hatte auch meine Tochter grossen Spass an der Geschichte. Vampire üben wohl auf Kinder einfach eine gewissen Anziehungskraft aus und die Thematik Schule ist bei Erstlesern natürlich sowieso perfekt geeignet. Dazu kommt, dass Christian Seltmann sehr humorvoll erzählt, was bei Kindern immer sehr gut ankommt.

Die ausdrucksstarken Bilder sind nicht nur witzig, sondern unterstützen zudem das Textverständnis.
Wie immer bei den Bücherbären, runden auch hier Bilder- und Leserätsel das Ganze perfekt ab. So sehen die Erstleser nämlich gleich, ob sie das Gelesene wirklich verstanden haben.

Und selbstverständlich darf auch bei Paul das Lesebändchen mit der Bücherbär-Figur nicht fehlen.



Fazit:


"Paul. Plötzlich Vampir! Ein Schultag mit Biss" ist eine witzige und fantasievolle Geschichte. Durch die unterschiedlich eingefärbten Silben können Erstleser die Wörter schneller erfassen und die vielen bunten Illustrationen untermalen den Textinhalt, was sehr motivierend ist. Zudem bringen Bilder- und Leserätsel zusätzlich Abwechslung.






Obwohl "Paul. Plötzlich Vampir. Ein Schultag mit Biss" eher auf Jungs abzielt, hatte auch Favolina (7) Spass an dem Buch. Vampire üben wohl auf Kinder einfach eine gewissen Anziehungskraft aus und die Thematik Schule ist bei Erstlesern natürlich sowieso perfekt geeignet.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen