Freitag, 9. Juni 2017

Bilderbuch: "Der Regenbogenfisch lernt verlieren" von Marcus Pfister




Titel: Der Regenbogenfisch lernt verlieren
Autor & Illustrator: Marcus Pfister
Verlag: NordSüd Verlag (10. Februar 2017)
ISBN: 978-3314103810
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 4 Jahr



Auch im neuesten Abenteuer des Regenbogenfischs geht es Marcus Pfister darum, Werte zum friedlichen Miteinander zu vermitteln. Jeder kann mal verlieren. Aber ein guter Verlierer zu sein, ist gar nicht so einfach. Der Regenbogenfisch verliert beim Versteckspiel. Da bricht er das Spiel ab und lässt die anderen Spieler ratlos zurück. Zum Glück steht ihm seine Freundin Rotflosse zur Seite.
(Bild- und Textquelle: NordSüd Verlag)





Meine Meinung:


"Der Regenbogenfisch" von Marcus Pfister kennt wohl beinahe jeder, denn das Bilderbuch ist inzwischen schone ein Klassiker und feiert dieses Jahr sein 25 Jahre Jubiläum. Aus diesem Grund ist auch ein neuer Band erschienen: "Der Regenbogenfisch lernt verlieren".

Der Titel hat mich mit seiner Thematik sofort angesprochen, denn ich musste feststellen, dass Kinder, sobald sie in den Kindergarten kommen, plötzlich nicht mehr verlieren können - zumindest bei meinen ist das so. Da wird plötzlich geschummelt, geweint, getobt oder eingeschnappt ins Zimmer gerannt. Aus diesem Grund habe ich mir erhofft, dieses leidige Thema mit dem Regenbogenfisch thematisieren zu können.



Der Schwarm hat in diesem neuen Band Zuwachs bekommen, das Fischmädchen Rotflosse ist dazugestossen und sofort eine gute Freundin des Regenbogenfisches geworden. Gemeinsam mit den anderen Freunden spielen sie Verstecken. Doch es ist nicht der Tag des Regenbogenfisches. Er hat Mühe, die versteckten Fische zu finden, selber wird er aber vom kleinen Blauen sofort entdeckt. Der Regenbogenfisch will das gar nicht wahr haben, sucht den Fehler bei den anderen und schwimmt eingeschnappt davon.

"Komm schon, Regenbogenfisch, das ist doch nur ein Spiel", sagt Rotflosse und stiess ihn freundschaftlich in die Seite.
"Ach was, das ist mir zu doof! Ich spiel nicht mehr mit!", antwortet der Regenbogenfisch trotzig und schwamm davon.

Eine Situation, die jedem Kind wohl bekannt vorkommt. Und ich denke, dass es beide Seiten kennt. Und das ist das schöne an den Geschichten von Marcus Pfister. Die Themen sind direkt aus dem Kinderalltag gegriffen, so dass sich die Zuhörer perfekt identifizieren können.
Und eines haben wohl alle Bücher vom Regenbogenfisch gemeinsam: Sie stellen die Freundschaft, das liebevolle Miteinander in den Mittelpunkt. Und so wird auch dieses Mal eine Lösung gesucht. Rotflosse sucht das Gespräch mit ihm und erklärt, dass man nicht immer gewinnen kann. Der Regenbogenfisch weiss auch, dass seine Freundin recht hat und so gibt er sich Mühe, kein Spielverderber zu sein.

Auch "Der Regenbogenfisch lernt verlieren" erkennt man an seinen Aquarellbildern sofort. Die Bilder sind wunderschön und passen perfekt zur Unterwasserwelt. Mir gefällt auch Rotflosse sehr gut, denn in ihr hat der Regenbogenfisch nicht nur eine gute Freundin gefunden, sie bringt auch noch zusätzlich Farbe ins Meer.


Fazit:


Marcus Pfister stellt in seinen Bilderbüchern immer die Freundschaft und das respektvolle Miteinander in den Mittelpunkt. Und dazu gehört auch, dass man lernt, dass verlieren zum Spielen dazugehört.
"Der Regenbogenfisch lernt verlieren" thematisiert diese wohl allen Kindern nur zu gut bekannte Problematik, so dass sich die Zuhörer sehr gut identifizieren können. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen