Montag, 3. April 2017

Bilderbuch: "Mia und das Blumenwunder" von Alison Jay




Titel: Mia und das Blumenwunder
Autorin & Illustratorin: Alison Jay
Übersetzer: Erwin Grosche
Verlag: Arena (3. Januar 2017)
ISBN: 978-3401711485
Seiten: 32
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 3 Jahren



Mia liebt Blumen über alles. Wie schade, dass in ihrer Stadt 
zwischen den Hochhäusern keine wachsen. Eines Tages weht der 
Frühlingswind eine kleine Biene herein. Die weiß, woher die Blumen kommen. Zusammen machen sich die beiden Freundinnen Mia und Bienchen auf den Weg. Die zauberhafte Geschichte voller Humor, Gefühl und Fantasie vermittelt ganz nebenbei erstes Wissen über Bienen.
(Bild- und Textquelle: Arena Verlag)





Meine Meinung:

Wenn die grosse Stadt erwacht,
brausen Autos hin und her. Hier wohnt Mia.

Mia liebt Blumen, aber davon gibt es leider in der grossen Stadt, in der sie lebt, nicht viele. Als sich eine Biene in ihr Zimmer verirrt, erschrickt Mia zuerst und fängt die Biene. Dann liest Mia, wie nützlich Bienen sind und sie gibt ihr Zuckerwasser zu trinken, damit Bienchen gross und stark wird. Danach lässt sie die Biene wieder frei. Doch nach einem Unwetter klopft es an ihrem Fenster. Bienchen steht ganz nass davor. Mia hilft ihr und die beiden erleben einen tollen Sommer. Bienchen wächst und wächst, bis es sogar grösser als Mia ist

Doch eines Tages ist die Biene ganz traurig. Sie träumt vom Duft der fernen Wiesen. Mia weiss, wo es Blumen gibt und gemeinsam fliegen sie aus der Stadt hinaus. Dort zeigt Bienchen Mia ihre Lieblingsblumen: Mohn, Löwenzahn und Gänseblümchen. Gemeinsam sammeln sie ihre Samen und streuen sie über der ganzen Stadt aus. Als es Herbst wird, verabschiedet sich Bienchen von Mia. Nach dem Herbst und Winter kommt der Frühling und Mia lernt Max kennen. Und als die Sonne richtig scheint, erleben die beiden neuen Freunde ein richtiges Blumenwunder in der Stadt. Und von all den Blumen werden auch ganz viele Insekten angelockt.

"Mia und das Blumenwunder" ist ein zauberhaftes Bilderbuch. Es begeistert mit wunderschönen, harmonischen Bildern, die zum Teil eine ganze Doppelseite einnehmen, dann aber wieder im Stil einer Bildergeschichte angeordnet sind. So kann man die aufkeimende Freundschaft zwischen Mia und der Biene wunderbar mitverfolgen und sieht, wie die Zeit vergeht.

Aber auch die Geschichte selber ist sehr schön und fantasievoll. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich nach dem Erzählen einige Kinder ausmalen, wie es ist, auf dem Rücken einer Biene über die Stadt zu fliegen.

Der Anhang "Sag Ja zur Biene!" bietet noch mehr Informationen zu den Bienen und hat mir sehr gut gefallen. Die meisten Kinder sind nämlich sehr wissbegierig und fragen einem nach dem Erzählen eines Bilderbuches gerne Löcher in den Bauch.




Fazit:


"Mia und das Blumenwunder" von Alison Jay ist ein zauberhaftes Bilderbuch. Es ist wunderschön illustriert und es würde mich nicht wundern, wenn die Kinder danach Bienen mit ganzen anderen Augen betrachten und eigene Blumen ansäen wollen würden.






Favolina (7) ist ein grosser Blumenfan und im Garten ihrer Grossmutter riecht sie an allen Blüten und möchte am Ende immer ein Sträusschen mit nach Hause nehmen. So hat ihr diese Geschichte sehr gut gefallen und vor allem die Bilder haben es ihr angetan. Sie möchte nun unbedingt eigene Blumen ansäen.




Junior (4) tobt lieber wild im Garten herum. Doch als am Ende des Bilderbuches 'Unkraut' erwähnt wurde, horchte er sofort auf, denn dieses hat er am Sonntag bei der Groma fleissig ausgerissen. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen